Fußball: Frauen-Bezirksliga 5
Fortuna Seppenrade in Habinghorst: „Unglücklich, aber nicht unverdient“

Seppenrade -

Pech hatte Fortuna Seppenrade bei der DJK Viktoria Habinghorst. Allerdings war die Niederlage auch nicht unverdient. Eine Schlüsselszene ereignete sich in der 60. Minute.

Dienstag, 23.04.2019, 17:30 Uhr
Marie Strotmann (am Ball) erzielte den Ausgleich und war in der Schlussminute im Pech.
Marie Strotmann (am Ball) erzielte den Ausgleich und war in der Schlussminute im Pech. Foto: Besse

„Unglücklich, aber nicht unverdient“ sei die 1:2 (1:1)-Niederlage der Seppenrader Bezirksliga-Fußballerinnen bei der DJK Viktoria Habinghorst gewesen, so Fortuna-Trainer Gilbert Oesteroth . Unglücklich war vor allem die rote Karte gegen Marie-Theres Krusa nach einer Stunde Spielzeit. „Sie hat ihre Gegenspielerin einmal kurz am Trikot gezupft“, so Oesteroth. „Da hätte es eine gelbe Karte auch getan.“ Fünf Minuten nach dem Platzverweis kassierten die Gäste das 1:2.

Aber, so betonte der Seppenrader Coach ebenfalls: „Wir hatten vor allem zu Beginn nicht die richtige Einstellung, keine Zweikampfstärke und viele Fehlpässe. Keine unserer Spielerinnen hat ihre Normalform erreicht.“

In der siebten Minute war die DJK das erste Mal in Führung gegangen. Canan Cengiz staubte ab, nachdem Fortuna-Keeperin Leonie Manitz einen Schuss nur hatte abklatschen können. Lara Oesteroth hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch eine Gegenspielerin klärte für ihre bereits geschlagene Keeperin noch zur Ecke. Kurz vor der Halbzeitpause gelang Marie Strotmann dann das 1:1 mit einem Schuss aus spitzen Winkel (44.).

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel versuchte es die Seppenraderin erneut, diesmal lenkte DJK-Keeperin Patricia Strehlau den Ball aber an den Pfosten. Ein zweites Mal war die Habinghorsterin gegen Strotmann auf dem Posten, als diese sie überlupfen wollte (58.) – Strehlau bekam die Hand noch an den Ball.

Nur wenige Minuten später liefen die Gäste zu zehnt dem 1:2 hinterher – und hatten in der Schlussminute noch eine Riesenchance. Ein Freistoß von Anna Kück aus 18 Metern landete an der Latte, der Nachschuss von Sabrina Boy wurde ausgerechnet von Mitspielerin Strotmann geblockt, die in dieser Situation kurz vor der gegnerischen Torlinie stand.

Fortuna: Manitz – Strotmann, Kück, Tüns, Lojack, Ruwe, Becker, Sauer, Oesteroth (61. Boy), Richter-Kortenbusch, Krusa.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6561704?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Stadt baut weitere Polleranlagen
Wird in Kürze fertiggestellt: Sicherheitspoller-Anlage an der Löerstraße zwischen Karstadt und Stubengassen-Bebauung. Weitere Anlagen werden bis 2021 in der Innenstadt gebaut.
Nachrichten-Ticker