Motorsport: Grasbahnrennen
Ungewollter Wheelie kostet Podiumsplatz – Christian Hülshorst wieder Vierter

Lüdinghausen -

Christian Hülshorst scheint in diesem Jahr ein Abo auf vierte Plätze abgeschlossen zu haben. Wobei das Abschneiden zuletzt in Balkbrug nicht mit dem in Vries zu vergleichen sei, so der Mann vom AMSC Lüdinghausen.

Donnerstag, 25.04.2019, 18:33 Uhr aktualisiert: 25.04.2019, 22:50 Uhr
Mit sich und seiner Maschine im Reinen: Christian Hülshorst.
Mit sich und seiner Maschine im Reinen: Christian Hülshorst. Foto: mib

Nicht, dass das einreißt. Beim internationalen Grasbahnrennen im niederländischen Balkbrug hat Christian Hülshorst – wie 14 Tage zuvor in Vries – den undankbaren vierten Platz belegt. Wobei der Mann vom AMSC Lüdinghausen gar nicht so unglücklich darüber war, dass er das Podest abermals um Haaresbreite verpasste.

„Das Abschneiden in Balkbrug stimmt mich deutlich positiver als das vor zwei Wochen“, erklärt der Routinier. Anders als in Vries habe das Setup von Anfang bis Ende gepasst. Als Beleg führt Hülshorst die Ränge drei, zwei, zwei und nochmals drei an, die in den vier Normalläufen heraussprangen – und die ihn geradewegs ins A-Finale katapultieren. „Hülse“, das die wichtigste Botschaft, ist konkurrenzfähig.

Auch der entscheidende Umlauf ließ sich gut an. Während die Konkurrenten einander gegenseitig bekabbelten, stieß der 41-Jährige auf der Innenbahn vor und lag ausgangs der ersten Kurve auf dem dritten Rang. Dann aber habe er ein Erdloch erwischt. Die Folgen: ein unfreiwilliger Wheelie und das Verlassen der Ideallinie. „Dadurch habe ich mächtig Schwung verloren“. ärgert sich der Lüdinghausen. Stephan Katt nutzte das Malheur und schob sich am Dauerrivalen vorbei. „In den letzten beiden Runden habe ich Stephan noch mal attackiert, kam aber nicht mehr an ihm vorbei“, so Hülshorst.

Am Sonntag haben die hiesigen Stahlschuhdrifter Pause, da präsentiert sich der AMSC auf dem „Lüdinghauser Frühling“. Am 1. Mai (Mittwoch) starten „Hülse“ und Vereinskollege Jens Benneker dann beim Sandbahnrennen in Lübbenau/Brandenburg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6565456?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Seltener Herkuleskäfer geschlüpft
Diese Herkuleskäfer-Weibchen der seltenen Art Morishimai ist vor wenigen Tagen bei Züchter Dr. Dr. Reinhard Hübers aus dem Kokon geschlüpft.
Nachrichten-Ticker