Leichtathletik: Kreis-Mehrkampfmeisterschaften
Union Lüdinghausen räumt ab

Lüdinghausen -

Das Wetter war nicht so prickelnd am Samstag auf dem Westfalenring, die sportlichen Darbietungen waren es durchaus. Vor allem die Gastgeber sammelten Edelmetall ohne Ende.

Montag, 06.05.2019, 19:00 Uhr
Zuschauer wie Athleten trotzten den widrigen Bedingungen am Samstag. Hin und wieder kam sogar die Sonne zum Vorschein.
Zuschauer wie Athleten trotzten den widrigen Bedingungen am Samstag. Hin und wieder kam sogar die Sonne zum Vorschein. Foto: Christian Besse

Die äußeren Bedingungen – Hagelschauer, Kälte, Wind – waren alles andere als perfekt. Dass dennoch am Ende der Kreis-Mehrkampfmeisterschaften am Samstag in Lüdinghausen einige Helfer einen Sonnenbrand hatten, spricht für die ungewöhnlich wechselhaften Bedingungen am Westfalenring. Trotz der wetterbedingten Unterbrechungen gab es aber auch einige herausragende Leistungen. Interessant: Die LAG Siegen wollte im eigenen Kreis am Mehrkampfentscheid teilnehmen, dort jedoch fiel der Wettkampf wegen Schneefalls (!) aus. Kurzerhand kamen einige Athleten nach Lüdinghausen.

Niehues und Maaßen siegen

Zu den Ergebnissen: In der Klasse U 16 qualifizierten sich gleich fünf Aktive für die Deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften in Lage, darunter Johanna Rier (LG Coesfeld). Auch die Aktiven des Ausrichters Union Lüdinghausen überzeugten beim Heimspiel: Tobias Niehues (U 20) erzielte im Rahmen des Fünfkampfes drei neue Bestleistungen (100 Meter, Weitsprung, 400 Meter). Der Lohn: Platz eins in der Endabrechnung.

Lucia Maaßen (U 18) gewann ebenfalls überlegen den Titel. Auch für die Jüngsten lief es prächtig. Helena Mußhoff (W 9) war schnellste Sprinterin, beste Werferin und Gesamterste. Ein spannendes Duell um den Titel lieferten sich Siegerin Clara Stork und die am Ende zweitplatzierte Nina Brieskorn (W 8). Die U 10-Mannschaft des SC Union (Mußhoff, Marit Rips, Julia Baumeister, Lotta Kastner, Stork) war ebenso wenig zu schlagen wie die U 12 – bei den Mädchen (Johanna Rudolph, Greta Burhöi, Carla Grewe, Amelie Maier) und den Jungs (Felix Sargin, Paul Stork, Jakob Langehaneberg, Sören Schumacher, Henry Kronenberg).

Fünf Mal Team-Gold

Weitere erste Plätze gingen an Frida Burhöi (W 13) und Lotte Groß-Hartmann (W 12), deren 4,60 Meter im Weitsprung am Ende des Jahres zu einer Top-Ten-Platzierung in Westfalen reichen könnten. Die Gesamtpunktzahl (2049) sei trotz der widrigen Bedingungen sogar für einen der ersten fünf Ränge gut, glaubt Union-Sportwart Klaus Johannknecht.

Gleich fünf Mannschaftserfolge bejubelten die Lüdinghauser, die mit 70 Startern zudem die zahlenmäßig größte Gruppe stellten. Insgesamt gab es für den Ausrichter zehn Mal Gold, vier Mal Silber und sechs Mal Bronze. Gut 70 Helfer brachten das neunstündige Programm der 308 Teilnehmer gut über die Bühne, von Trainern und Athleten gab es laut Johannknecht ausschließlich positives Feedback

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6593615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker