Hannover Triathlon
Wasserpflanzen, Böen, Kurzschluss

Lüdinghausen -

Peter Weiß von Union Lüdinghausen musste sich in Niedersachsen mit allerlei Widrigkeiten herumschlagen – natürlicher und technischer Art. Doch das Ergebnis lohnte alle Mühen.

Mittwoch, 12.06.2019, 19:30 Uhr
Peter Weiß kämpfte sich gegen viele Widrigkeiten zum zweiten Platz in seiner Altersklasse.
Peter Weiß kämpfte sich gegen viele Widrigkeiten zum zweiten Platz in seiner Altersklasse. Foto: privat

Beim Hannover Triathlon, in dessen Rahmen auch die Niedersachsen Meisterschaften über die Mitteldistanz (zwei Kilometer Schwimmen, 90 km Radfahren, 21 km Laufen) ausgetragen wurden, ging Peter Weiß von Union Lüdinghausen an den Start.

Die erste Disziplin verlief aufgrund von permanentem Körperkontakt mit Wasserpflanzen im Stichkanal von Hannover-Limmer für den Unionisten eher mäßig – nach 32:30 Minuten stieg Weiß aus dem Wasser.

Wirklich besser wurde es zunächst nicht. Am Rad des Lüdinghausers gab es einen Kurzschluss an der elektrischen Schaltung, der in der Folge von Wartungsarbeiten in der Vorwoche auftrat. Das betreffende Kabel sei dabei nur unzureichend gegen Wasser geschützt worden, so der Leichtathlet. Durch extrem starken, teils böigem Wind und die hohen Temperaturen waren die Triathleten gezwungen, den Körper durch Wasser zu kühlen, der auch den Weg in die Schaltkabel des Weiß-Rades gefunden hatte. Durch ein paar Handgriffe konnte die Schaltung aber zumindest provisorisch wieder funktionstüchtig gemacht werden. Dadurch kam der Lüdinghauser noch auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 38 Stundenkilometer.

„Das Laufen bei den Temperatur-Tageshöchstwerten wurde dann zur reinen Qual“, so der Lüdinghauser, „aber ich konnte den Halbmarathon in 1:38 Stunden hinter mich bringen.“ Damit wurde er am Ende Zweiter in der Altersklasse AK 50 mit knapp über 600 Teilnehmern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6686105?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: „Verletzungen billigend in Kauf genommen“
Urteil in Viehtransport-Prozess: Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: „Verletzungen billigend in Kauf genommen“
Nachrichten-Ticker