Fußball: Kreispokal
Ausgeschieden, aber stolz – Fortuna Seppenrade verliert bei SuS Legden

Seppenrade -

Fortuna Seppenrade hat sein Zweitrundenspiel bei SuS Legden mit 0:1 (0:0) verloren. Gab es deshalb Vorwürfe von Coach Mahmoud Abdul-Latif? Im Gegenteil.

Sonntag, 04.08.2019, 18:19 Uhr aktualisiert: 04.08.2019, 18:26 Uhr
Glücklos vor dem SuS-Gehäuse: Fortuna-Stürmer Finn Arns (r.).
Glücklos vor dem SuS-Gehäuse: Fortuna-Stürmer Finn Arns (r.). Foto: Foto: mib

„Traurig“ war Mahmoud Abdul-Latif , Coach des SV Fortuna Seppenrade , nach dem 0:1 (0:0) im Kreispokal bei SuS Legden vor allem deshalb, „weil ich meiner Elf das Weiterkommen nach dieser tollen Leistung so sehr gegönnt hätte“. Kein einziger seiner Spieler habe im Duell zweier A-Liga-Rivalen enttäuscht, einen hob der Gästetrainer aber doch heraus: „ Simon Geisler hat in der Innenverteidigung nach anderthalbjähriger Verletzungspause ein Riesenspiel gemacht.“

Weil drei Mann kurzfristig ausgefallen waren, musste Abdul-Latif mit einem 13-köpfigen Rumpfkader auskommen. Der aber machte seine Sache bravourös und den Coach „sehr, sehr stolz“. Nur bei einem sehenswerten Konter der Hausherren, den Fabian Reers zum 1:0 abschloss, sei seine Elf nicht im Bilde gewesen. Chancen, ebenfalls zum Torerfolg zu kommen, hatten die Schwarz-Gelben zur Genüge. Die letzte Gelegenheit vergab Australien-Rückkehrer Bastian Blechinger in der Nachspielzeit.

Fortuna: P. Franke – Höning, Geisler, Autering, Tüns (78. Bielawski) – Wischnewski, Blechinger – Mohamedi (70. Hahn), Mustapha, Thiering – Arns. Tor: 1:0 Reers (56.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6827447?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Preußen-Kapitän Schauerte im Interview: „Abstiegskampf ist fast zu wenig“
Julian Schauerte erwartet als Kapitän der Preußen eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde.
Nachrichten-Ticker