Badminton: Individual-WM
Yvonne Li will Premiere in Basel ausreizen

Lüdinghausen -

Yvonne Li (Union Lüdinghausen) trifft in Runde eins bei der Weltmeisterschaft in Basel/Schweiz am Dienstagmorgen, 9 Uhr, auf Fitriani Fitriani. Sollte die amtierende Deutsche Meisterin die Indonesierin schlagen, käme es in der Runde der letzten 32 zu einer Knallerpaarung.

Freitag, 16.08.2019, 19:31 Uhr aktualisiert: 16.08.2019, 19:40 Uhr
Zum ersten Mal bei einer Individual-WM am Start: die Lüdinghauserin Yvonne Li.
Zum ersten Mal bei einer Individual-WM am Start: die Lüdinghauserin Yvonne Li. Foto: flo

Yvonne Li muss sich bremsen. Gegen Tai Tzu-ying zu spielen, „wäre schon cool“, setzt die 21-Jährige an – ehe ihr einfällt, dass vorher ja noch ein hartes Stück Arbeit auf sie wartet. Die amtierende Deutsche Meisterin trifft in Runde eins bei der WM in Basel am Dienstagmorgen, 9 Uhr, auf Fitriani Fitriani. Dass auch die Indonesierin eine ganz brauchbare Badmintonspielerin ist, verrät ein rascher Blick in die Weltrangliste. Dort wird Fitriani als 27. geführt, Li ist aktuell die Nummer 39.

Es wäre also alles andere als eine Überraschung, sollte das erste Match bei Individualweltmeisterschaften für die Frau von Union Lüdinghausen auch das vorerst letzte sein. Zwar hält Li Fitriani für „nicht ganz so stark“ wie die Thailänderin Pornpawee Chochuwong , auf die sie ursprünglich in Runde eins hätte treffen sollen. Aber: „Selbst ausgesucht hätte ich mir die Indonesierin nicht.“

Erstes Duell mit der Indonesierin

Gespielt hat sie gegen Fitriani noch nie, „aber man läuft sich halt bei anderen Turnieren über den Weg“. Die Auftaktgegnerin zähle schon zur erweiterten Weltspitze, aber: „Ich will ja auch in die Weltspitze, und dann muss man solche Gegnerinnen irgendwann schlagen.“

Zuletzt traf die Lüdinghauserin bei den Thailand Open auf Ex-Weltmeisterin Ratchanok Intanon – und verlor ziemlich deutlich (13:21, 8:21). Li glaubt, „dass ich auch aus solchen Spielen was mitnehme“. Und sei es die Erkenntnis, dass ihr trotz des kometenhaften Aufstiegs 2018, als sie sich im internationalen Ranking um gleich 40 Plätze verbesserte, doch noch ein bisschen was fehlt, um sich auf Augenhöhe mit den Besten der Besten zu messen.

Für die Unionistin ist die WM – anders als für die drei übrigen Lüdinghauser – eine Premiere. 2018 verpasste sie die Qualifikation für die Titelkämpfe in China um Haaresbreite. Vielleicht träumt sie auch deshalb von einem Match gegen Tai Tzu-ying. Auf die derzeit zweitbeste Spielerin der Welt würde Li im Falle eines Sieges über Fitriani treffen. Die 25-jährige Taiwanesin hat praktisch alles gewonnen, was es international zu gewinnen gibt. Allein der WM-Titel fehlt noch in Tzu-yings Sammlung.

Deprez macht Druck

Zumindest mal eine Runde in Basel zu überstehen, wäre für die Steverstädterin schon deshalb wichtig, weil ihre nationale Konkurrentin Fabienne Deprez „ganz schön Druck macht“. Lis einst komfortabler Vorsprung in der Weltrangliste auf die Deutsch-Französin ist zuletzt bedenklich zusammengeschrumpft. Maximal eine DBV-Akteurin fliegt 2020 zu den Olympischen Spielen in Tokio.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6853790?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Weihnachtsbaum im Wohnzimmer: Echte Tanne oder Plastik-Baum?
Klimaschutz wird immer wichtiger: Weihnachtsbaum im Wohnzimmer: Echte Tanne oder Plastik-Baum?
Nachrichten-Ticker