Badminton: Podcast
Hört, hört – Audio-Reihe von Kai Schäfer und Tobias Wadenka

Lüdinghausen -

Kai Schäfer (Union Lüdinghausen) führt ein spannendes Sportlerleben. Einiges davon gibt er im Zwei-Wochen-Rhythmus im Podcast „Shuttletalk“ preis, den er gemeinsam mit Kumpel Tobias Wadenka produziert. Ein Muezzin – kein Witz – kommt auch darin vor.

Dienstag, 22.10.2019, 18:30 Uhr
„Shuttletalk“ heißt der so kurzweilige wie informative Podcast, den Unionist Kai Schäfer (r.) und Badminton-Kumpel Tobias Wadenka alle 14 Tage produzieren. 
„Shuttletalk“ heißt der so kurzweilige wie informative Podcast, den Unionist Kai Schäfer (r.) und Badminton-Kumpel Tobias Wadenka alle 14 Tage produzieren.  Foto: red

Das Hören von Podcasts gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen von Tobias Wadenka und Kai Schäfer. Da lag es „irgendwie nahe“, etwas Eigenes in der Art auf die Beine zu stellen, erzählt Schäfer. Zumal erstens beide vom Fach sind (er selbst schlägt für Union Lüdinghausen auf, Wadenka für den Bundesligarivalen Neuhausen), man dafür zweitens nicht viel mehr als ein Mobiltelefon sowie stabiles WLAN braucht und es, drittens, im Badminton wenig Vergleichbares gibt.

Superstar Viktor Axelsen (Dänemark) habe mal ein paar Folgen produziert, weiß der Unionist. Aber da ging es, wie so oft bei Superstars, vor allem darum, sich im besten Licht zu präsentieren und vielleicht noch ein paar Werbebotschaften loszuwerden. Der eigene Ansatz sei ein anderer, wie der Lüdinghauser betont: „Wir wollen die Leute einerseits für unseren Sport begeistern – und die, die bereits hobbymäßig spielen, mit Infos versorgen, die sie vielleicht nicht über die gängigen Kanäle bekommen.“

Viele Frotzeleien

Hört man sich die Beiträge – fünf kann man bei Anchor.fm oder Spotify unter dem Titel „Shuttletalk“ abrufen – an, könnte man auch auf die Idee kommen, die langjährigen Kumpels veranstalten das Ganze bloß, um sich je 45 Minuten lang nach Kräften zu foppen. „Stimmt schon“, lacht Schäfer, „aber das hält unsere Freundschaft aus.“ So stellt der eine supernerdige Spezialfragen, die der andere unmöglich beantworten kann. Nur so zum Spaß.

Wenn der Muezzin die Ballwechsel unterbricht

Auch lustig: die Erlebnisse des Unionisten letztens beim Turnier auf den Malediven. Im streng muslimischen Inselstaat wurden die Ballwechsel fünf Mal am Tag abrupt unterbrochen, weil der Muezzin zum Gebet rief – „ärgerlich, wenn du gerade zum punktbringenden Schmetterschlag ansetzt“, witzelt der Lüdinghauser. Weniger lustig: „Wenn du denkst, du kannst nach zwei Ligapartien auspennen, und dann klingelt morgens um sechs der Dopingkontrolleur Sturm.“ Wobei Wadenka und er derlei Anekdoten nutzen, um, ganz im Ernst, über Themen wie unerlaubte Mittel zur Leistungssteigerung, eine Ausländerquote in der Beletage zum Wohle eigener Talente oder die ex­trem aufreibende Olympia-Qualifikation zu diskutieren.

Dass die beiden laut Schäfer bis dato „fast nur positives Feedback“ bekommen, dürfte aber vor allem an der immer kurzweiligen Moderation liegen. Noch ein Beispiel? Beide sollen ihr Bundesliga-Dreamteam zusammenstellen. Schäfer entscheidet sich für Yvonne Li – aus Angst, diese könne ihm eine Nichtnominierung übelnehmen. „Schließlich“, scherzt der Teamkollege, „wohnen wir am Stützpunkt in Mülheim Tür an Tür.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7016336?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Stadt lässt erneut Grundstück von Kinderhauser Müllsammler räumen
Mann in Gewahrsam genommen: Stadt lässt erneut Grundstück von Kinderhauser Müllsammler räumen
Nachrichten-Ticker