Fußball: Bezirksliga 11
Union Lüdinghausen fehlt die Kaltschnäuzigkeit gegen TSG Dülmen

Lüdinghausen -

Ein enges Fußballspiel sahen die Zuschauer der Partie zwischen Union Lüdinghausen und der TSG Dülmen. Am Ende konnte Union-Trainer Tumbrink nicht zufrieden sein.

Sonntag, 03.11.2019, 21:45 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 18:24 Uhr
Traf zum zwischenzeitlichen 1:0 für Union: Niklas Hüser (M.).
Traf zum zwischenzeitlichen 1:0 für Union: Niklas Hüser (M.). Foto: L. Sicking

Das war ein enges Fußballspiel am Sonntagnachmittag am Westfalenring in Lüdinghausen. Nach Chancen hüben wie drüben hieß es am Ende 1:1 (1:0)-Unentschieden gegen die TSG Dülmen. Ein Punkt über den sich Union-Trainer Tobias Tumbrink angesichts des Spielverlaufs nicht freuen konnte.

Dabei standen die Gastgeber in den ersten Minuten auf wackeligen Beinen: Innenverteidiger Patrick Voll passte kurz nach Anpfiff den Ball im Spielaufbau zu seinem Gegenspieler, bereinigte seinen Fehler anschließend aber mit beherztem Einsatz. Wenn der Gast aus Dülmen in der ersten Halbzeit gefährlich wurde, dann nur durch Gelegenheiten, die eigens von den Lüdinghausern ermöglicht wurden.

Nach gut zehn Minuten kam Union aber besser in die Bezirksligapartie, konnte dem schnellen One-Touch-Fußball der Dülmener einen Riegel vorschieben und besann sich auf seine Stärken. Mit gezieltem Pressing der zentralen Mittelfeldspieler Marius Grewe und Sören Hellkuhl, die teilweise auch die Außenbahnen absicherten, kamen die Hausherren zu ihren ersten Chancen. Nach einer knappen halben Stunde steckte Nils Husken den Ball zentral durch auf Niklas Hüser, der stark ins linke Eck abschloss und dem Torwart keine Chance ließ.

Im zweiten Durchgang begannen die Gäste aus Dülmen wieder besser und erzielten nach wenigen Minuten den Ausgleich durch einen sehenswerten Außenristschuss von Alexander Kock. Die letzte halbe Stunde gehörte dann aber wieder den Steverstädtern: Der eingewechselte Stürmer Fode Camara tauchte gleich drei Mal in guter Position vorm gegnerischen Kasten auf, konnte den entscheidenden Treffer, wie seine Kameraden, aber nicht markieren. „In der Phase hatten wir Torgelegenheiten für drei Spiele“, ärgerte sich Tumbrink. Am Ende muss Union aber mit dem Punkt gegen einen selbstbewussten Gegner aus Dülmen leben.

Union: Fabry – Pächer, Placzek, Voll, Demir – N. Hüser, Grewe (81. Roters), Hellkuhl (62. Camara), Weimer (71. F. Hüser) – Husken, Görlich (87. Westrup). Tore: 1:0 N. Hüser (28.), 1:1 Kock (55.). Beste Spieler: N. Hüser, Voll, Husken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7041048?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker