Volleyball: Frauen-Regionalliga
Partie in Langenfeld: Union Lüdinghausen scheitert an sich selbst

Lüdinghausen -

„Der Gegner wäre zu schlagen gewesen, wenn wir selbst gut gespielt hätten“, kommentierte Danuta Brinkmann, Trainerin von Union Lüdinghausen, die Partie bei der SG Langenfeld. Dabei war ihr Team gut in die Partie gekommen.

Sonntag, 01.12.2019, 22:20 Uhr
Die Unionistinnen – hier Larissa Ruwe (verdeckt, v.l.), Mareike Nagel, Louisa Kaiser und Pia Fuchs – haderten selbst mit der ungewohnt hohen Fehlerquote.
Die Unionistinnen – hier Larissa Ruwe (verdeckt, v.l.), Mareike Nagel, Louisa Kaiser und Pia Fuchs – haderten selbst mit der ungewohnt hohen Fehlerquote. Foto: Christian Besse

„Der Gegner wäre zu schlagen gewesen, wenn wir selbst gut gespielt hätten“, kommentierte Trainerin Danuta Brinkmann die 0:3-Niederlage (22:25, 19:25, 25:27) der Lüdinghauser Volleyballerinnen am Sonntagnachmittag beim Regionalliga-Konkurrenten SG Langenfeld. „Aber die SG hat einfach Ruhe bewahrt und gewartet, bis wir Fehler machen. Und wir haben viele gemacht.“

Dabei hatte Union kurz vor dem Gewinn des ersten Satzes gestanden. Die Schwarz-Roten führten lange, meist mit zwei Punkten Vorsprung. Doch dann drehten die Gastgeberinnen noch den Durchgang. „Im zweiten Satz machte sich dann Panik bei uns breit, da haben wir nicht viel gebacken bekommen“, so die Lüdinghauser Trainerin.

Auch in Durchgang drei sah es zunächst nicht besser aus, beim Stand von 1:5 schien sich eine 0:3-Niederlage schon abzuzeichnen. Dann wechselte Brinkmann ihre routiniertesten Spielerinnen aus und schickte die jungen Laura Braun , Marleen Beuers und Nele Broszat aufs Feld. Und nun lief es für Union – auch, nachdem die alten Hasen den Nachwuchs wieder abgelöst hatten. Dann hatten die Gäste die Chance, auf 1:2 anzuschließen, vergeigten aber ihren Satzball. Die Langenfelderinnen hatten bessere Nerven und tüteten ihren Matchball zum 3:0 ein.

„Das Aufbäumen kam einfach zu spät“, resümierte Brinkmann. „Das waren verschenkte Punkte.“ Union hat den Sprung in der Tabelle verpasst und ist auf Platz sieben zurückgefallen. Umso wichtiger ist nun ein Erfolg gegen den TSV Bayer Leverkusen 2. Der Tabellenführer gastiert am kommenden Sonntag an der Stever.

Union: Allzeit, Beuers, Braun, Broszat, Fuchs, Kaiser, Nagel, Ruwe, Schwarz, Zurhove.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7104441?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Zweiter Anlauf für den Hafenmarkt
Eine Mehrheit im Rat stimmte für einen neuen Anlauf, um den Hafenmarkt bauen zu können.
Nachrichten-Ticker