Tennis: Damen 30-Verbandsliga
Durchmarsch perfekt – BG Lüdinghausen in der Westfalenliga

Lüdinghausen -

Die Damen 30 des TC Blau-Gold Lüdinghausen haben auch das zweite Saisonspiel gewonnen. Den TC Bockum-Hövel bezwang der Liga-Neuling daheim mit 6:3. Damit ist der zweite Aufstieg binnen eines Jahres bereits unter Dach und Fach.

Sonntag, 21.06.2020, 22:34 Uhr
Gönnten sich nach dem Sieg und dem damit verbundenen Aufstieg in die Westfalenliga ein Gläschen Sekt (v.l.): Karin Spies, Dr. Ulrike Tonner, Andrea Heines, Sarah Urmersbach, Tanja Fallenberg und Barbara Raesfeld.
Gönnten sich nach dem Sieg und dem damit verbundenen Aufstieg in die Westfalenliga ein Gläschen Sekt (v.l.): Karin Spies, Dr. Ulrike Tonner, Andrea Heines, Sarah Urmersbach, Tanja Fallenberg und Barbara Raesfeld. Foto: BG

Die Tennis-Damen 30 des TC BG Lüdinghausen haben es tatsächlich geschafft. Eine Woche nach dem 7:2-Auftaktsieg in Hattingen schlugen sie in ihrem zweiten und bereits letzten Spiel der verkürzten Saison daheim auch den hochgewetteten TC Bockum-Hövel mit 6:3 und steigen somit in die Westfalenliga, die höchste Spielklasse auf WTV-Ebene, auf. Erst in diesem Jahr war das Team in die Verbandsliga zurückgekehrt.

Dabei waren die Gäste nahezu in Bestbesetzung angereist. Doch im Spitzeneinzel rang Barbara Raesfeld die ehemalige Westfalenmeisterin Meike Sybrecht nach verlorenem ersten Satz noch mit 2:6, 6:4 und 10:2 nieder. Andrea Heines machte anschließend in der Partie gegen Alexandra Thon einen 1:5-Rückstand in Durchgang eins wett und gewann in zwei Sätzen (7:6, 6:3). Gleiches gelang Sarah Urmersbach und Dr. Ulrike Tonner. Pech hatte Tanja Fallenberg, die Blau-Gold-Mannschaftsverantwortliche unterlag Beate Prentki im Match-Tiebreak (5:10). Auch Karen Spies musste sich Sandra Heumüller äußerst knapp beugen (6:7, 5:7).

4:2 stand es somit aus Sicht der Gastgeberinnen nach den Einzeln. Fehlte also noch ein Sieg aus den Doppeln, um den Coup perfekt zu machen – für Fallenberg/Raesfeld an diesem Tag ein Leichtes, sie ließen Sybrecht/Thon nicht den Hauch einer Chance (6:1, 6:4). Heines/ Urmersbach, obschon körperlich angeschlagen, legten gegen Prentki/Andrea Dörholt nach (4:6, 6:3, 10:7), die Dreisatzniederlage von Tonner/Spies gegen Nadine Schwenke/Heumüller (3:6, 7:5, 4:10) fiel nicht weiter ins Gewicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7461695?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker