Reiten: Dressurturnier des RV Seppenrade
Wie ein Champion – Greta Kühnhenrich zwei Mal obenauf

Seppenrade -

Bestes Wetter, erneut volle Starterfelder und – anders als vor zwei Wochen an gleicher Stelle bei den Springreitern – sogar einige Zuschauer: Die Dressurwettbewerbe in der Bauerschaft Ondrup waren eine runde Sache. Eine junge Dame vom RV Seppenrade strahlte besonders.

Sonntag, 19.07.2020, 20:16 Uhr
Lokalmatadorin Greta Kühnhenrich, hier auf Diba Du, gewann im Sattel von Top Champion eine Dressurpferde- und eine Dressurreiterprüfung (jeweils Klasse A).
Lokalmatadorin Greta Kühnhenrich, hier auf Diba Du, gewann im Sattel von Top Champion eine Dressurpferde- und eine Dressurreiterprüfung (jeweils Klasse A). Foto: flo

Dass Melissa Röber und Damon M-Dressur können, hatte das Paar, das für den Ausrichterverein RV Seppenrade startet, bereits am frühen Sonntagmorgen in Ondrup unter Beweis gestellt: Rang zwei in der Ein-Stern-Prüfung. Und das, „obwohl wir erst zum dritten Mal auf diesem Niveau reiten“. Wieso es später, in der M**-Prüfung, für die Lokalmatadorin und ihren zwölfjährigen Westfalenwallach nicht ganz so gut lief? „Ich habe mich an einer Stelle verritten, die Unsicherheit hat sich dann auf das Pferd übertragen.“ Diesmal „nur“ Rang 21 für die Frau aus dem Rosendorf, die aber „unterm Strich sehr zufrieden mit meinem Abschneiden“ war.

Impressionen von den Dressurwettbewerben

1/15
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo
  • Dressurturnier Juli 2020

    Foto: flo

Nicht ganz so gut lief es an Tag zwei in der Bauerschaft für Theresa Nabbefeld (RFV Elverter Heide). Auf Garfield verpasste sie in der L*-Dressur ebenso eine Platzierung wie im abschließenden Zwei-Sterne-M-Wettbewerb auf ihrem Paradepferd Fabregas. Dennoch war die 18-jährige Schülerin „heilfroh, nach der langen Corona-Pause überhaupt wieder an einem Turnier teilzunehmen“.

Heilfroh waren auch die Veranstalter: Wie bei den Springprüfungen 14 Tage zuvor klappte alles wie am Schnürchen. Dazu bestes Reitsportwetter, erneut volle Starterfelder und, anders als vor zwei Wochen, sogar einige Zuschauer. „Besser hätte es, bedenkt man die Umstände, kaum laufen können“, freute sich RV-Beisitzer Alfred Helmig.

Und natürlich haben sie im Vorstand nichts dagegen, wenn eine Reiterin aus dem eigenen Stall gleich zwei Mal ganz oben auf dem Podest landet (das man sich in Krisenzeiten dazudenken muss): Greta Kühnhenrich und Top Champion machten dem Namen ihres fünfjährigen Hengstes alle Ehre: Sieg in der A-Dressurpferdeprüfung, Platz eins auch in der A-Dressurreiterprüfung. „Noch dazu vor eigenem Publikum – toll“, strahlte die 16-jährige Seppenraderin. Erst kürzlich hatte sich das Paar für das Bundeschampionat im August in Warendorf qualifiziert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7500469?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker