Fußball: Bezirksliga 9
Union Lüdinghausen gewinnt 0:1

Lüdinghausen -

Der FC Nordkirchen hat das Nachbarschaftsduell bei Union Lüdinghausen mit 1:0 (0:0) gewonnen. Als moralische Sieger aber durften sich die Schwarz-Roten fühlen. Für einen Steverstädter war die Begegnung bereits nach zwei Minuten zu Ende.

Sonntag, 13.09.2020, 20:42 Uhr aktualisiert: 20.09.2020, 12:50 Uhr
Union-Kindergarten gegen geballte Regionalligaerfahrung: Florian Hüser (l.) wetzt in dieser Szene Marcel Stiepermann hinterher.
Union-Kindergarten gegen geballte Regionalligaerfahrung: Florian Hüser (l.) wetzt in dieser Szene Marcel Stiepermann hinterher. Foto: flo

„Das Ergebnis“, fand Daniel Schürmann, „ist eine Farce.“ Womit der Interimscoach des SC Union Lüdinghausen nach der 0:1 (0:0)-Pleite der Schwarz-Roten im Bezirksliga-Derby gegen den FC Nordkirchen nicht ganz falsch lag. Zwar hatten die hochambitionierten Besucher die etwas klareren Möglichkeiten. In Summe verbuchten aber die Lüdinghauser mehr Chancen – trotz 88-minütiger Unterzahl. Und auch sonst hatten Schürmann sowie Co-Trainer Ingo Witschenbach rein gar nichts an dem couragierten Auftritt des Außenseiters auszusetzen. Nur die nackten Zahlen nervten.

Mario Plechaty hatte dagegen ein Déjà-vu: „Wie im ersten Spiel war der Gegner früh dezimiert. Und wieder haben wir uns lange sehr schwer getan. Gerade in den ersten 45 Minuten waren wir viel zu statisch.“ Womit der FCN-Coach den Nagel auf den Kopf traf. Die einzige Top-Chance der Gäste vor dem Wechsel, Joachim Mrowiecs Schuss aus kurzer Distanz, vereitelte Yannick Ba­renberg im Stile eines Klasse-Keepers. Auf der anderen Seite parierte Philipp Sandhowe Dmitrij Martels Versuch aus halbrechter Position. Dass für Mo Demir (hatte, als letzter Mann, Daniel Krüger regelwidrig zu Fall gebracht) bereits nach 120 Sekunden Feierabend war, steckten seine Mitspieler glänzend weg.

Kurz nach Wiederbeginn wurde es dann mehrfach brenzlig vor dem Union-Gehäuse. Einen Kopfball des Ex-Lüdinghausers Florian Fricke wehrte Nils Husken auf der Linie noch ab, dann war es passiert: Simon Mors steckte einen Ball zu Marcel Stiepermann durch – und der Mann mit den knapp 50 Regionalligaeinsätzen auf dem Buckel traf zum 0:1.

Nun hätte man erwarten können, dass das Starensemble aus der Schlossgemeinde das Match locker runterspielt. Stattdessen drehten jedoch die Lüdinghauser in der Schlussphase auf. Allein die Dreifachchance (75.): Niklas Hüser aus 16 Metern, Fode Camara per Fallrückzieher, Lucas Roters im dritten Versuch – Scheibenschießen des Union-Kindergartens (nach Martels Auswechslung war Trainersohn Miguel Schürmann mit 24 der Älteste im Team). Nordkirchen mag das Spiel gewonnen haben, moralischer Sieger aber war der nimmermüde Underdog.

Union: Barenberg – Heck (76. Wichmann), Schürmann, Demir, Homann, Krüger – Roters (85. Weimer), Husken – Martel, F. Hüser (64. Camara), N. Hüser. Tor: 0:1 Stiepermann (54.). Rot: Demir (2.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7581825?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker