Reiten: RV Lüdinghausen richtet zwei Turniere aus
In Elvert wird wieder aufgesattelt

Lüdinghausen -

Nach der langen Corona-Pause finden wieder erste Reitturniere statt, wenn auch nicht so große wie zuvor. Der RV Lüdinghausen richtet an den kommenden beiden Wochenenden in Elvert gleich zwei Wettbewerbsreigen aus.

Freitag, 25.09.2020, 10:27 Uhr
Der Rasen hat diesmal Pause. Anders als beim traditionellen Maiturnier – hier Lokalmatador Marius Brinkmann mit Leandra – werden die Springprüfungen am kommenden Sonntag erstmals auf Sand ausgetragen.
Der Rasen hat diesmal Pause. Anders als beim traditionellen Maiturnier – hier Lokalmatador Marius Brinkmann mit Leandra – werden die Springprüfungen am kommenden Sonntag erstmals auf Sand ausgetragen. Foto: Christian Besse

Kurz vor dem jahreszeitlich bedingten Ende kommt die grüne Saison der Reiter wenigstens schrittweise wieder in die Hufe. Wobei die vielen Turniere, die im Frühjahr und Sommer coronabedingt ausgefallen sind, nicht einfach wie geplant nachgeholt werden können.

Das gilt auch für den RV Lüdinghausen. Wie so viele andere Vereine hatte auch er sein großes Turnier, das traditionell ab Christi Himmelfahrt über drei Tage hinweg in Elvert stattfindet, absagen müssen. Dafür dürfen die Reiter nun bei gleich zwei kleineren Wettbewerbsreigen beim RVL aufsatteln – bei einem Jungpferdeturnier am kommenden Samstag und Sonntag sowie bei einem Dressur- und Springturnier eine Woche darauf (3./4. Oktober).

Letzteres war, ursprünglich als WBO-Turnier, ohnehin seit Längerem geplant, allerdings eintägig. Nun, nach der langen Corona-Pause, findet es einschließlich Dressur- und Springprüfungen sowohl am Samstag als auch am Sonntag statt. „Damit sprechen wir die Reiter an der Basis, vor allem den Nachwuchs an“, sagt Marlies Brinkmann , Geschäftsführerin des RV Lüdinghausen. Die anspruchsvollsten Prüfungen sind am Sonntag (4. Oktober) eine L-Dressur und ein Stilspringen auf gleichem Niveau.

Während am zweiten Wochenende alle Wettbewerbe und Prüfungen in der Halle stattfinden, werden die Springprüfungen am zweiten Tag des Jungpferdeturniers draußen über die Bühne gehen. Auf dem Sandplatz – und das ist ein Novum für den Verein, der die Springen beim Maiturnier immer nur auf dem Rasen austrägt. Bisher zumindest.

Dass die Lüdinghauser diesmal das Experiment auf Sand – bei den Reitern ohnehin weit beliebter als Rasen wagen, hat vor allem mit der relativ übersichtlichen Zahl der Prüfungen und den entsprechenden Nennungszahlen zu tun. Zumal am Sonntag (27. September) keine Dressurprüfungen stattfinden.

Die Idee zu dem Jungpferdeturnier war den Organisatoren gekommen, als Hubert Brinkmann, der Schwager der Geschäftsführerin und selbst lange Jahre zweiter Vorsitzender des Vereins, sein traditionell für Ende September geplantes Turnier auf dem Reiterhof in Westrup wegen Corona absagte. Diese Lücke wollen die Lüdinghauser nun füllen, wenn auch mit einer im Vergleich zum Maiturnier „abgespeckten Version“, so Marlies Brinkmann. Sportlicher Höhepunkt im Viereck ist am Samstag ab 11 Uhr die Dressurpferdeprüfung der Klasse M, im Parcours am Sonntag ab 16.45 Uhr die Springpferdeprüfung auf M*-Niveau.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7600828?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker