Fußball: Bezirksliga
Verrückte Aufholjagd von Union Lüdinghausen

Lüdinghausen -

Mit 0:3 lag Union Lüdinghausen zur Pause gegen Westfalia Huckarde zurück, die Köpfe hingen unten. Doch dann kam Halbzeit zwei.

Sonntag, 11.10.2020, 18:46 Uhr
Die Lüdinghauser Florian Hüser (l.) und Kai Blomenkemper nehmen in dieser Szene einen Huckarder in die Zange.
Die Lüdinghauser Florian Hüser (l.) und Kai Blomenkemper nehmen in dieser Szene einen Huckarder in die Zange. Foto: Leon Sicking

Am Sonntag gelang Union Lüdinghausen eine unglaubliche Aufholjagd. Zur Halbzeit hingen die Köpfe der Hausherren beim Stand von 0:3 schon wieder tief. Im zweiten Durchgang zeigten sie gegen den SV Westfalia Huckarde aber ein anderes Gesicht und gewannen spektakulär mit 4:3.

Wie im letzten Heimspiel gegen TuS Stockum startete Union schlecht in die erste Halbzeit. Nach gerade mal vier Minuten stand es bereits 0:2. Wie im Schlaf wirkte die Defensivabteilung der Gastgeber. Das nutzten Sascha-Marc Reinholz nach einer Ecke und Ron Hibbeln nach einer Flanke gnadenlos aus.

In der 24. Minute erhöhte Hibbeln noch auf 0:3 aus Sicht der Hausherren – wieder nach einer scharfen Flanke. Union wirkte mit Ball zu aufgeregt. Wenn es dann mal weit in des Gegners Hälfte ging, wurde der entscheidende Pass zu schlampig gespielt.

Dann kam aber die zweite Halbzeit, und die lag Union zuletzt auch schon besser als die erste. Der eingewechselte Niklas Hüser bereitete gleich nach Wiederanpfiff den Treffer von Nils Husken vor und sorgte im gesamten zweiten Durchgang für mehr Gefahr als sein Bruder Florian.

Lüdinghausen wollte mehr. Vieles klappte besser als zuvor. Der Anschlusstreffer von Fode Camara fiel aber erst spät, zehn Minuten vor Abpfiff. Mit etwas Glück scheiterte er beim ersten Versuch am Gegnertorwart und schob den Ball im zweiten Anlauf locker über die Linie. Der Glaube war zurück am Westfalenring. Die Spieler warfen noch mal alles rein und belohnten sich in der 90. Minute mit dem Ausgleich. Nils Husken setzte sich stark gegen zwei Verteidiger durch und traf erneut.

Das war aber noch nicht das Ende: Niklas Hüser stand in der letzten Minute der Nachspielzeit genau richtig und traf aus spitzem Winkel. Eine echte Willensleistung, meinte auch Unions Trainerduo Daniel Schürmann und Ingo Witschenbach einhellig: „Endlich belohnen wir uns mit Punkten für unsere Leistung.“

Union: Barenberg – Martel (85. Placzek), Voll, Homann, Blomenkemper – Camara, Roters, Wichmann (54. Demir), Heck, F. Hüser (46. N. Hüser) – Husken. Tore: 0:1 Reinholz (3.), 0:2/0:3 Hibbeln (4./24.), 1:3 Husken (46.), 2:3 Camara (82.), 3:3 Husken (90.), 4:3 N. Hüser (90.+3).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7627413?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker