Badminton: Mixed-Team-EM
DBV-Medaille sicher, Yvonne Li hat es eilig

Lüdinghausen/Vantaa -

Die DBV-Auswahl hat bei den Titelkämpfen in Finnland ganz locker die Vorschlussrunde erreicht. Yvonne Li (Union Lüdinghausen) leistete beim 5:0 über die Gastgeber Kurzarbeit. Mit dem Halbfinalgegner hat Deutschland noch eine Rechnung offen.

Donnerstag, 18.02.2021, 21:36 Uhr aktualisiert: 18.02.2021, 21:42 Uhr
Um ein Haar hätten Unionistin Ciara Torrance (r.) und Team Scotland Titelverteidiger Dänemark bezwungen. 
Um ein Haar hätten Unionistin Ciara Torrance (r.) und Team Scotland Titelverteidiger Dänemark bezwungen.  Foto: Badminton Europe/Koen Mutton

Bei der Badminton Mixed-Team-EM in Vantaa hat die deutsche Mannschaft souverän die Vorschlussrunde erreicht. Am Donnerstagabend bezwang die DBV-Auswahl Gastgeber Finnland mit 5:0. Da es kein Spiel um Platz drei gibt, ist Yvonne Li ( Union Lüdinghausen ) und Co. Bronze bereits sicher. Auch das Ticket zur Weltmeisterschaft für gemischte Teams haben die Deutschen mit dem Überstehen der Gruppenphase gelöst.

Yvonne Li machte mit ihrer Gegnerin kurzen Prozess

Yvonne Li machte mit ihrer Gegnerin kurzen Prozess Foto: Badminton Europe/Koen Mutton

Obwohl die Bundestrainer keines ihrer drei Top-Doppel aufgeboten hatten, geriet der Erfolg in der abschließenden Vorrundenpaarung nie in Gefahr. Bereits nach 90 Minuten waren die drei dafür nötigen Punkte unter Dach und Fach. Li hatte es – wie schon im Match gegen Schottland – besonders eilig. Ganze 22 Minuten benötigte die Deutsche Meisterin, um die erst 14-jährige Jugend-EM-Dritte Nella Nyquist in die Schranken zu weisen (21:8, 21:9). „Gegen eine so junge Athletin zu spielen, ist gar nicht so einfach. Aber ich habe mein Tempo durchgezogen und ihr konstant Druck gegeben“, kommentierte die Lüdinghauserin den Kurzauftritt. Zuvor hatte Fabian Roth (erhielt abermals den Vorzug gegenüber Unionist Max Weißkirchen) Ex-Erst- und Zweitligaprofi Kalle Koljonen (BV Gifhorn/TV Emsdetten) ebenfalls in zwei Sätzen bezwungen.

Im Halbfinale bekommt es Deutschland am Freitag, 17 Uhr, erneut mit Dänemark zu tun. Der Titelverteidiger und Rekordchampion mühte sich gestern zu einem 3:2 über Schottland. Das entscheidende Doppel beim Stand von 2:2 verloren die Lüdinghauserin Ciara Torrance und Julie MacPherson gegen Maiken Fruergaard/Freja Ravn in drei umkämpften Durchgängen.

Ausgeschieden sind derweil die Niederländer, die vor zwei Jahren in Kopenhagen noch Bronze gewonnen hatten. Ohne den Neu-Lüdinghauser Ties van der Lecq unterlag Team Oranje in Gruppe 2 Russland mit 1:4. Die Russen bekommen es im zweiten Semifinale (heute, 12 Uhr/MEZ) mit Frankreich zu tun.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7827438?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker