Fußball: Kreisliga A 2 Ahaus/Coesfeld
Bewährtes Personal – Abdul-Latif und Oesteroth bleiben

Seppenrade -

Mahmoud Abdul-Latif, der im Sommer in sein fünftes Trainerjahr im Rosendorf geht, und Assistenzcoach Thomas Oesteroth haben ihre Verträge bei Fortuna Seppenrade verlängert. Auch sonst gibt es kaum Veränderungen bei den Schwarz-Gelben.

Freitag, 05.03.2021, 18:29 Uhr aktualisiert: 05.03.2021, 18:34 Uhr
Trainieren weiter die Erste des SV Fortuna: Mahmoud Abdul-Latif (l.) und Thomas Oesteroth.
Trainieren weiter die Erste des SV Fortuna: Mahmoud Abdul-Latif (l.) und Thomas Oesteroth. Foto: Michael Beer

„Bei allen Spielern, mit denen ich gesprochen habe, konnte ich merken, dass sie Bock darauf haben, beim SV Fortuna zu bleiben. Hier merkt man die große Loyalität und das gute Vertrauensverhältnis zum Verein“, sagte Trainer Mahmoud Abdul-Latif , der seinen Vertrag jetzt verlängert hat und im Sommer in sein fünftes Trainerjahr in Seppenrade geht.

Beim Trainerpersonal wird sich bei den Fußball-Senioren für die Saison 2021/2022 nichts ändern. Thomas Oesteroth unterstützt Abdul-Latif bei der ersten Mannschaft als Co-Trainer. Jörn Krusa, Christian Lukas und Gottfried Breer betreuen weiterhin die Reserve, Johannes Weppelmann sowie Christoph Overhage die dritte Mannschaft.

Bis auf Jonas Höning, der zum Ende der Saison zu Union Lüdinghausen zurückkehren wird, bleiben alle anderen Spieler den Schwarz-Gelben treu. Aus dem guten A-Juniorenkader stoßen zudem zwölf Spieler zu den Senioren. „Nach der Pandemie werden wir diesen Spielern ein sportliches Angebot unterbreiten, da wir sie gern alle bei uns unterbringen wollen“, sagte Obmann Max Kemmann. Drei bis vier Spieler aus diesem Nachwuchs sollen, sobald wieder trainiert und gespielt werden darf, zum Kader der Ersten ( Kreisliga  A) hochgeschrieben werden.

In einer Videokonferenz der Kreise mit dem Verband (FLVW) war schon vor dem Saisonstart festgelegt worden, dass es auf Kreisebene auch dann Auf- und Absteiger geben wird, wenn nur die Hinrunde zu Ende gespielt wird. Dazu müsste die Fortuna noch sieben Spiele absolvieren. Auf jeden Fall muss die Teilserie bis zum 30. Juni abgeschlossen sein.

„Wichtig ist für uns, dass wir endlich an den Ball gehen können. Der Aufstieg ist nicht mehr das große Ziel“, so Kemmann. Seppenrade liegt, bei einem Spiel weniger, derzeit sechs Punkte hinter Tabellenführer Turo Darfeld auf dem zweiten Platz. „Ich freue mich, bald alle Spieler wiederzusehen“, wartet Abdul-Latif sehnlichst darauf, wieder mit seinen Akteuren trainieren zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7852783?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nachrichten-Ticker