Fußball in der Kreisliga A Steinfurt
Holtmanns Goldköpfchen rettet den Ochtruper Sieg

Ochtrup -

Der SC Arminia Ochtrup musste lange zittern, um gegen Westfalia Leer zu drei Punkten zu kommen. Erst kurz vor dem Abpfiff fiel der 2:1-Siegtreffer. Dabei bewies ein Ochtruper Stürmer Köpfchen.

Sonntag, 23.10.2016, 19:10 Uhr

Jannik Holtmann (l.) war nach seinem Treffer zum Lachen zumute. Dem SCA-Stürmer gelang das späte 2:1.
Jannik Holtmann (l.) war nach seinem Treffer zum Lachen zumute. Dem SCA-Stürmer gelang das späte 2:1. Foto: Thomas Strack

Jannik Holtmann konnte sein Glück kaum fassen. Es schien, als hätte der Stürmer des SC Arminia Ochtrup selbst nicht mehr wirklich an den Siegtreffer geglaubt, als er mit einem lauten Lachen die Glückwünsche seiner Mitspieler zum 2:1-Siegtreffer gegen Westfalia Leer entgegennahm.

Gäste-Trainer Thomas Overesch hatte sich seine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte sicherlich anders vorgestellt, obwohl seine Mannschaft sich einen Punkt durchaus verdient gehabt hätte. „Nach unserem Spiel gegen Matellia Metelen habe ich von einem dreckigen Sieg für uns gesprochen. Heute gilt das sicherlich für die Ochtruper“, resümierte der Westfalia-Coach.

Die Hausherren hatten in der Anfangsphase zwar etwas mehr Ballbesitz, konnten sich allerdings selten nennenswerte Torchancen erspielen. Schon hier offenbarten sich eklatante Schwächen in der Spielweise der Arminen, die dazu führten, dass das Duell für den neuen Tabellenzweiten zu einer Zitterpartie wurde. Denn obwohl die Gäste um jeden Ball kämpften, agierten die Ochtruper in den Zweikämpfen zu harmlos und ließen die nötige Laufbereitschaft in vielen Szenen vermissen.

Bestraft wurden sie dafür nach einer knappen halben Stunde, als Tim Laumann nach einem Freistoß von Timo Hüsing die Führung für die Gäste erzielte (29.).

Nach der Pause allerdings erkannte auch die Elf von Trainer Thomas Schulten, dass das Spiel gegen die zuletzt drei Mal in Serie siegreichen Leerer kein Selbstläufer ist. Nachdem Holtmann mit einem Schuss von der linken Seite zunächst an Gäste-Keeper Michael Denkler gescheitert war, stand Tim Niehues genau richtig, um den abgeprallten Ball zum 1:1 zu verwandeln (57.).

Daraufhin sah es lange danach aus, als würde dies auch das Endergebnis bleiben, da beide Mannschaften zwar gelegentlich Druck machten, bei den Abschlüssen aber zu wenig Präzision zeigten. Die beste Chance zur Führung hatte Leer Tim Laumann, der zunächst aber an SCA-Torwart Patrick Laurenz und im Nachschuss an seinen eigenen Nerven scheiterte.

Und ganz zum Schluss, in der letzten großen Szene des Spiels, war es schließlich Holtmann, der einen Eckball des eingewechselten Philipp Jesewski per Kopf zum späten Siegtreffer verwandelte.

„Wir haben am Anfang viel zu sorglos gespielt. Das war ein Kampfspiel, das wir nicht richtig angenommen haben“, ärgerte sich Schulten trotz des Erfolgs über den Auftritt seiner Elf. Unterm Strich sei der Dreier dennoch durchaus gerecht gewesen. „In der zweiten Halbzeit waren wir besser, daher ist der Sieg hinten raus auch verdient“, so Schulten.

Arminia Ochtrup: Laurenz – J. Engbring, Düker, Dinkhoff, Werremeier (45. M. Engbring) – Frieling, Hannekotte – Kutzmann (68. Jesewski) , Niehues, Liening (74. Ozog) – Holtmann.

Westfalia Leer: Denkler – Thiemann (74. E. Schulte), J. Schulte, Wewers, Feldkamp – Selker, Hüsing, Raus, Iger – Arning, Laumann.

Tore: 0:1 Laumann (29.), 1:1 Niehues (57.), 2:1 Holtmann (90.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4388484?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F4846622%2F4846625%2F
Nachrichten-Ticker