Fußball in der Kreisliga A Steinfurt
Westfalia Leers Sturmduo brilliert auch gegen Arminia Ochtrup

Leer -

Westfalia Leer ist auf dem Weg raus aus der Abstiegszone, der SC Arminia Ochtrup trudelt ins Niemandsland der Tabelle. Das sind zwei Erkenntnisse, die es nach dem 4:2-Erfolg der Leerer gibt. Dabei konnten sich die Hausherren wieder auf ihr neues Sturmduo verlassen.

Montag, 17.04.2017, 17:04 Uhr

Leers Marcel Wewers (l.) und seine Mitspieler waren am Ostermontag immer einen Schritt schneller am Ball als Jannik Holtmann und seine Ochtruper.
Leers Marcel Wewers (l.) und seine Mitspieler waren am Ostermontag immer einen Schritt schneller am Ball als Jannik Holtmann und seine Ochtruper. Foto: Marc Brenzel

Mit einem verdienten 4:2 (3:1)-Heimsieg gegen Arminia Ochtrup hat Westfalia Leer seine Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt wieder ein Stückchen verbessert. Für die Gäste aus der Töpferstadt war es hingegen die fünfte Niederlage in Serie.

Einen großen Anteil am Erfolg hatte das Leerer Sturmduo Matthias Meis / Max Joormann, das bereits am Donnerstagabend beim 2:1 in Metelen für beide Treffer verantwortlich war. Und auch am Ostermontag gegen Ochtrup trumpften die beiden Angreifer auf. Meis (5./28.) und Joormann (21.) schossen ihre Mannschaft gegen allerdings auch eher lustlos verteidigende Arminen mit 3:0 in Front.

Erst nach einer guten halben Stunde erkannte der SCA, dass es so nicht weitergehen kann und entwickelte mehr Initiative. Das 1:3, das Pawel Ozog mit einem Aufsetzer markierte (40.), sollte – so hoffte es Trainer Thomas Schulten zumindest – seiner Truppe neue Lebensgeister einhauchen.

Doch der Übungsleiter befand sich damit auf einem Irrweg, denn nur vier Minuten nach dem Wiederbeginn schlugen die Hausherren erneut zu. Eine Flanke von Rechtsverteidiger Pascal Iger verwertete Joormann mit dem Kopf – 4:1. „Klasse. Wie das Tor herausgespielt wurde, war schon eine Hausnummer“, lobte Westfalia-Coach Thomas Overesch.

Weil die Ochtruper durch einen sehenswerten Distanzschuss von Maik Engbring erneut auf zwei Tore herankamen (59.) und die Leerer ihre Optionen im gegnerischen Strafraum nicht zogen, bestanden bis zum Schlusspfiff leichte Restzweifel am „Dreier“ der Gastgeber.

„Das war ein verdienter Sieg, den wir richtig gut gebrauchen können. Spielerisch konnte sich das heute echt sehen lassen“, freute sich Overesch über den Erfolg gegen seine Ex-Mannschaft. Schulten musste die Pleite erstmal sacken lassen, ließ dann aber Luft ab: „Einige sind nicht mehr zu 100 Prozent bei der Sache. Die jüngsten Ergebnisse kommen aber nicht von ungefähr. Sie resultieren aus einer schwachen Wintervorbereitung und den Störfeuern, die von außen hereingetragen werden. Es gibt bei uns momentan einfach zu viele Unruheherde.“

Westfalia Leer: Denkler – Iger, Eweler, Westerink, Feldkamp (53. D. Thiemann) – M. Thiemann, M. Wewers (75. Selker), Raus, Hüsing – Meis (83. E. Schulte), Joormann.

Arminia Ochtrup: Neumann – J. Enbring, Duesmann, Dinkhoff, Werremeier (46. M. Engrbing) – Hannekotte, Ozog (46. Ransmann) – Lienkamp, Beckmann (60. Carvalho), Liening – Holtmann.

Tore: 1:0 Meis (5.), 2:0 Joormann (21.), 3:0 Meis (29.), 3:1 Ozog (40.), 4:1 Joormann (49.), 4:2 M. Enbring (59.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4773652?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F4846618%2F4894276%2F
Nachrichten-Ticker