Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Nordwalder weiter auf der Suche nach Stürmer mit Torjäger-DNA

Metelen -

Der 1. FC Nordwalde lädt sich am Sonntag Matellia Metelen ein. Das ist für die Hausherren die Gelegenheit, ein paar Dinge aus dem Hinspiel (3:3) geradezurücken. Doch dafür bedarf es eines Spielertypen, den der FCN anscheinend immer noch nicht gefunden hat.

Freitag, 09.03.2018, 12:03 Uhr

Michael Dömer (l.) ist ein fester Bestandteil der Nordwalder Offensivabteilung. Mit nur 32 Toren ist der FCN-Angriff aber nur der Neuntbeste in der Kreisliga A.
Michael Dömer (l.) ist ein fester Bestandteil der Nordwalder Offensivabteilung. Mit lediglich 32 Toren ist der FCN-Angriff aber nur der Neuntbeste in der Kreisliga A. Foto: Jan Gudorf

Für Matthias Kappelhoff ist das morgige A-Liga-Punktspiel zwischen dem 1. FC Nordwalde und Matellia Metelen eine ganz besondere Partie. Schließlich trifft seine aktuelle Elf (FCN) auf die Mannschaft, die er zuvor vier Jahre lang trainiert hatte (Matellia).

An das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison erinnert sich Kappelhoff nicht so gerne. Trotz eines deutlichen Vorteils an Spielanteilen und Torchancen reichte es nur zu einem Punkt. Noch ärgerlicher: Das 3:3 der Metelener durch Sebastian Feldhues fiel erst in der 89. Minute. „Diese Begegnung war sozusagen ein Spiegelbild unserer ganzen Saison. Wir machen die Tore einfach nicht und bauen die Gegner damit auf“, schüttelt Kappelhoff den Kopf.

Dass seiner Elf ein klassischer Knipser fehlt, beklagt Kappelhoff schon länger. „Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, woran das liegt. Das ist wohl eine Sache des Selbstvertrauens“, mutmaßt der Übungsleiter, der zu seiner aktiven Zeit (Vorwärts Wettringen, Borussia Emsdetten, Preußen Borghorst) immer wusste, wo der gegnerische Kasten steht. Max Floer, so Kappelhoff, sei einer, der am ehesten über das Goalgetter-DNA verfügen würde, doch der steht am Sonntag nicht zur Verfügung. Die vorderen Positionen könnten daher Dennis Heinze, Jens Wietheger, Daniel Lepping oder Michael Dömer einnehmen.

Ein ausgewiesener Torjäger – und das in höherklassigen Ligen – war auch Metelens Spielertrainer Bertino Nacar. Aber weil der 28-Jährige bei der Matellia aus dem zentralen, defensiven Mittelfeld heraus agiert, steht das Toreschießen nicht ganz oben auf seiner Agenda.

Beim 5:4-Sieg gegen die FCE-Reserve traf Nacar allerdings drei Mal, flog aber auch vom Platz. Die Sperre ist mittlerweile abgelaufen, und daher kann der Matellia-Coach am Sonntag wieder aktiv in das Geschehen eingreifen.

Für Bernd Weßeling ist das kein Thema. Der Angreifer leidet an einer Leistenverletzung, die ihn auf unbestimmte Zeit außer Gefecht setzt. Er ist allerdings der einzige Metelener, der in Nordwalde passen muss.

„Im Hinspiel hatten wir viel Glück, aber das muss man sich auch erstmal erarbeiten. Je länger wir in Nordwalde die Null halten, umso größer sind unsere Chancen, wieder etwas Zählbares zu holen“, setzt Nacar defensivere Prioritäten.

►  Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sparkassenstadion, Nordwalde.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5577761?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Dadashov-Show an der Ostsee
So jubelt der SCP: Rufat Dadashov (2.v.l.) wird fast erdrückt von seinen Kollegen Fabian Menig, René Klingenburg und Martin Kobylanski (v.l.). Und Tobias Rühle (r.) schleicht sich auch noch heran, während Rostocks Nico Rieble konsterniert ist.
Nachrichten-Ticker