Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Starker Auftakt in Metelen

Metelen -

Matellia Metelen und Westfalia Leer behakten sich am Sonntag über 90 Minuten lang. Einen Gewinner gab es nicht, denn das heiß umkämpfte Derby endete 2:2. Sieger waren die Zuschauer, die sehr gut unterhalten wurden.

Sonntag, 12.08.2018, 20:08 Uhr

Adrias Zenuni (l.) brachte die Matellia mit 1:0 in Führung.
Adrias Zenuni (l.) brachte die Matellia mit 1:0 in Führung. Foto: Marc Brenzel

Das ging ja schon mal gut los! Matellia Metelen und Westfalia Leer lieferten sich am Sonntag ein Derby, das es in sich hatte. 2:2 stand es nach 90 Minuten, die ohne Zweifel Appetit auf mehr machten.

Unschlüssig waren sich allerdings die beiden Trainer darin, was sie von der Punkteteilung halten sollten. Metelens Bertino Nacar trauerte einer vergebenen 2:0-Führung nach, während Leers Thomas Overesch angesichts klarer Chancenvorteile seiner Elf in ein Remis einwilligen musste. Einig waren sich die beiden Coaches aber: „Hauptsache, wir haben am ersten Spieltag nicht verloren.“

Die ersten gut 20 Minuten gingen an die Gäste, die spielerisch reifer wirkten, aber ihre Möglichkeiten (Arning, Raus) ausließen. Daher kam das Metelener 1:0 praktisch wie aus dem Nichts: Nach einem Freistoß von Lukas Laumann prallte der Ball von der Leerer Maurer vor die Füße von Adrias Zenuni, der mit einem Flachschuss aus 18 Metern erfolgreich war (25.). Dass Lennart Van De Velde per Strafstoß – Henning Eweler hatte Sebastian Feldhues gefoult – auf 2:0 erhöhte (34.), gab die Kräfteverhältnisse nicht richtig wieder. „In dieser Phase hatten wir einen Hänger, während Metelen gnadenlos effektiv war“, analysierte Overesch.

Das Derby in der Kreisliga A zwischen Matellia Metelen und Westfalia Leer

1/24
  • Der Matellia-Stab mit Betreuer Dirk Gielen und den Co-Trainern Roman Iking und Oliver Fliss (v.l.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Westfalia stimmt sich auf das Duell ein.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die erste Chance der Partie besitzt Leers Mittelstürmer Jannik Arning. Sein Heber geht aber am Tor vorbei.

    Foto: Marc Brenzel
  • Lennart Van De Velde (l.) und seine Metelener brauchten lange, um sich zu befreien.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Leerer Zuschauer waren mit dem Start ihrer Elf sehr zufrieden.

    Foto: Marc Brenzel
  • Bernd Weßeling (l.) war der am Sonntag der Metelener Stoßstürmer.

    Foto: Marc Brenzel
  • Matellias-Spielertrainer Bertino Nacar verpasste in der 23. Minute das mögliche 1:0.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Fans auf der Tribüne an erkannten, dass das Heimteam stärker wurde.

    Foto: Marc Brenzel
  • Das schmeckte dem Matellia-Anhang.

    Foto: Marc Brenzel
  • Bernd Weßeling leitete mit einer Flanke das 2:0 für seine Farben ein.

    Foto: Marc Brenzel
  • Nach einem Foul von Henning Eweler an Sebastian Feldhues zeigte der gute Schiedsrichter Ismail Aksoy auf den Punkt.

    Foto: Marc Brenzel
  • Den fälligen Strafstoß verwandelte Lennart Van De Velde zum 2:0 (35.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Stimmung bei den Metelener Fans stieg.

    Foto: Marc Brenzel
  • Anhänger beider Seiten trafen sich zum Plausch.

    Foto: Marc Brenzel
  • Auf dem Platz wurden die Zweikämpfe noch intensiver geführt.

    Foto: Marc Brenzel
  • Metelens Youngster David Wähning (r.) überzeugte auf der rechten, offensiven Außenbahn.

    Foto: Marc Brenzel
  • Mit der Hereinnahme von Max Joormann (2.v.r.) kam mehr Tempo in das Spiel der Westfalia. Der schnelle Angreifer war teilweise nur durch Fouls zu stoppen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Der daraus resultierende Freistoß von Timo Hüsing (l.) war eine leichte Beute für Matellia-Torwart Sven Tolksdorf.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Männer auf der VIP-Lounge ahnten, dass es noch einmal eng werden würde.

    Foto: Marc Brenzel
  • Und darin sahen sie sich bestätigt, als Joormann auf 1:2 verkürzte (60.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Jannik Arning, Leers Scharfschütze vom Dienst, salutiert nach seinem Treffer zum 2:2.

    Foto: Marc Brenzel
  • Das wurde in der „Westfalia-Kurve“ mit Applaus bedacht.

    Foto: Marc Brenzel
  • Weil sie so viele Körner gelassen hatten, waren die Akteure nach dem Abpfiff richtig platt.

    Foto: Marc Brenzel
  • Leers Trainer Thomas Overesch lobte die tolle Moral seiner Truppe.

    Foto: Marc Brenzel

Nach dem Wechsel nahm die Intensität zu. Die 22 Akteure investierten im kämpferischen Bereich Enormes, was in beiden Strafräumen zu einigen nennenswerten Szenen führte. In der Verwertung zeigte sich nun aber die Westfalia als kaltschnäuziger: Der fünf Minuten zuvor eingewechselte Max Joormann spielte gegen Lukas Kippelt seine Schnelligkeitsvorteile aus und verkürzte auf 1:2 (60.).

Die Leerer hatten nun Lunte gerochen und drängten auf den Ausgleich. Der fiel eine Viertelstunde vor dem Abpfiff, als Jannik Arning eine Hereingabe von Timo Hüsing über die Linie drückte.

In der Schlussphase gab es hüben wie drüben weitere Gelegenheiten, für eine Entscheidung zu sorgen. Doch dazu kam es nicht mehr, und so teilten sich die beiden Nachbarn die Punkte.

„Natürlich ist es schade, wenn man einen 2:0-Vorsprung nicht nach Hause bringt. Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen, dass Leer es nicht verdient gehabt hätte, als Verlierer vom Platz zu gehen“, bilanzierte Nacar. Overesch attestierte seiner Truppe eine einwandfreie Moral: „Wenn Du bei den Temperaturen ein 0:2 aufholst, dann ist das schon was. Leider waren wir in der Chancenverwertung nicht so abgebrüht wie der Gegner.“

Matellia Metelen: Tolskdorf – Prantler, L. Kippelt, Langehaneberg, Feldhues – Laumann, L. Van De Velde – Wähning (80. Jusufovic), Nacar, Zenuni – Weßeling (60. Möllers).

Westfalia Leer: Denkler – Iger, Eweler, J. Schulte, Feldkamp – J. Wewers (63. J. Wewers), M. Thiemann (55. Joormann) – Selker (87. D. Thiemann), Raus, Hüsing – Arning.

Tore: 1:0 Zenuni (25.), 2:0 L. Van de Velde (34., Foulelfmeter), 2:1 Joormann (60.), 2:2 Arning (75.).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5971415?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker