Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Mohammed Sylla verpasst Grün-Weiß Rheine blaues Auge

Ochtrup -

Viel Tempo, viel Variabilität und ein halbes Dutzend Tore: Der FSV Ochtrup lieferte im Heimspiel gegen GW Rheine eine Galavorstellung ab. Mit dem 6:0-Heimsieg eroberten die Töpferstädter gleichzeitig die Tabellenführung. Mit drei Toren und einer Vorlage war ein Youngster der Mann des Spiels.

Sonntag, 19.08.2018, 19:44 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 19.08.2018, 17:54 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 19.08.2018, 19:44 Uhr
Mohammed Sylla (M.) war nicht in den Griff zu kriegen. Dem Stürmer gelangen drei Treffer.
Mohammed Sylla (M.) war nicht in den Griff zu kriegen. Dem Stürmer gelangen drei Treffer. Foto: Marc Brenzel

Eine richtig gelungene Heimpremiere feierte der FSV Ochtrup. Mit 6:0 (5:0) fertigten die Töpferstädter nicht nur Vizemeister Grün-Weiß Rheine ab, sondern übernahmen dank des Kantersieges auch die Tabellenspitze.

25 Minuten brauchten die Hausherren, um sich ihren Kontrahenten zurecht zu legen. Mohammed Sylla eröffnete nach Pass von André Vieira den Torreigen (25.). Vieira selbst verdoppelte den Vorsprung (28.), ehe Sylla das 3:0 (31., Elfmeter nach Foul an Tim Niehues) und 4:0 (34.) beisteuerte. Und auch am fünften Treffer war der 18-jährige Stürmer aus Guinea beteiligt, als er den Ball erst im Strafraum abschirmte und dann auf Arthur Kutzmann ablegte (45.).

Der FSV Ochtrup fertigt Grün-Weiß Rheine mit 6:0 ab

1/18
  • „Happy Hour – zwei für eins“. Das gab es am Sonntag im Ochtruper Schul- und Sportzentrum. Erst fand das Derby zwischen der FSV-Reserve und dem FC Lau-Brechte statt, dann spielte die FSV-Erste gegen GW Rheine. Lau-Brechtes Trainer Marcel Buscholl zählte seine Elf in einer Trinkpause für schwache erste 25 Minute an.

    Foto: Marc Brenzel
  • Der FCL konnte sich auf seinen starken Keeper Pascal Weiser verlassen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Michael Speckblanke bekämpft FSV-Spielmacher Nico Paßlick auch liegend.

    Foto: Marc Brenzel
  • Eine wichtige Szene: Ochtrups Tim Heilig (M.) stört Weiser, Dennis Reinwardt (l.) köpft zum 2:1 ein.

    Foto: Marc Brenzel
  • André Vieira machte als Rechtsaußen ein starkes Spiel und belohnte sich dafür mit seinem Tor zum 2:0.

    Foto: Marc Brenzel
  • Tim Niehues (l.) war von den Grün-Weißen überhaupt nicht in den Griff zu bekommen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Zuschauer waren von ihrem FSV sehr angetan.

    Foto: Marc Brenzel
  • Auch Ex-Arminen-Trainer Stefan Dinkhoff (l.) zeigte sich begeistert vom Spiel der Hausherren.

    Foto: Marc Brenzel
  • Frank Averesch (r.) sah die stärkste erste Halbzeit seiner Elf, seitdem er Trainer in Ochtrup ist.

    Foto: Marc Brenzel
  • Das 3:0: Mohammed Sylla verlädt GW-Torsteher Robin Gäbelin.

    Foto: Marc Brenzel
  • FSV-Stürmer Mohammed Sylla (l.) war mit drei Toren und einer Vorlage des Mann des Tages.

    Foto: Marc Brenzel
  • Ochtrups Neuzugang Marcel Strübig (r.) zog aus dem zentralen, defensiven Mittelfeld heraus geschickt die Fäden.

    Foto: Marc Brenzel
  • Daniel Sendker (l.) kam in der 65. Minute für Micael Carvalho in die Partie.

    Foto: Marc Brenzel
  • Pavel Ozog zieht ab und trifft – 6:0 in der 78. Minute.

    Foto: Marc Brenzel
  • Tim Niehues verpasst es, das Ergebnis auszubauen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Aber auch das 0:6 zeigte bei den Rheinensern Wirkung.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Ochtruper hingegen hatten allen Grund zur Freude.

    Foto: Marc Brenzel
  • Torwart Jonas Averesch musste am Sonntag nicht allzu oft eingreifen.

    Foto: Marc Brenzel

Wenn die Ochtruper ihr Tempo auf die Bahn brachten, konnten die Rheinenser kaum folgen. Vor allem Niehues und Sylla waren nicht in den Griff zu bekommen. Von den Gästen ging keine Gefahr aus. Auch, weil deren torgefährlicher Zehner Justin Wilde gegen Marcel Strübig keinen Stich sah.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts verpassten es Sylla und Niehues, das Ergebnis zeitnah auszubauen. Das dauerte bis zur 78. Minute, ehe Pawel Ozog mit einem Flachschuss aus 20 Metern das halbe Dutzend voll machte.

„Dass angesichts einer 5:0-Pausenführung in der zweiten Hälfte das Tempo weniger wurde, ist doch klar. Ich bin trotzdem mehr als zufrieden. Wir haben heute sehr variabel gespielt. Vor allem in der Spitze, wo wir viel rotiert haben“, bilanzierte FSV-Trainer Frank Averesch.

FSV Ochtrup: J. Averesch – Kutzmann, Haumering, J. Engbring, Carvalho (65. Sendker) – Strübig, Ozog – Vieira (67. Lienkamp), Niehues, Ahlers (73. Holtmann) – Sylla.

Tore: 1:0 Sylla (25.), 2:0 Vieira (28.), 3:0 und 4:0 Sylla (31., Foulelfmeter/34.), 5:0 Kutzmann (45.), 6:0 Ozog (78.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5986194?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Nachrichten-Ticker