Fußball: Kreisliga A
FSV Ochtrup sticht erneut spät

Ochtrup -

Die „Retro-Trikots“ waren anscheinend so etwas wie der Glücksbringer. In den Jerseys von Vorgängerverein SC Arminia gewann der FSV Ochtrup am Sonntag das Spitzenspiel gegen den FC Eintracht Rheine II mit 3:2 (2:2). Wie in der Vorwoche beim 1:0-Erfolg in Borghorst gelang den Töpferstädtern der entscheidende Treffer in der Nachspielzeit.

Sonntag, 16.09.2018, 18:54 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 18:54 Uhr
Der FSV Ochtrup im Retro-Look: Ohne echte Ausweichtrikots nutzten Andre Vieira und Co. die alten blauen Arminia-Leibchen.
Der FSV Ochtrup im Retro-Look: Ohne echte Ausweichtrikots nutzten Andre Vieira und Co. die alten blauen Arminia-Leibchen. Foto: Alex Piccin

Das entscheidende 3:2 (2:2) gegen den FCE Rheine II fiel wie in der Vorwoche kurz vor knapp. Durch den Sieg hat der FSV Ochtrup die Tabellenführung behauptet. Doch es gibt noch viel Luft nach oben.

Die Nachspielzeit war angebrochen, es gab eine Ecke für den FSV, die Martin Ahlers hereinbrachte. Am zweiten Pfosten stand Arthur Kutzmann goldrichtig und markierte den Siegtreffer (90. + 1). Entsprechend groß war die Freude. Trainer Frank Averesch hakte die drei Punkte trotzdem schnell ab: „In der zweiten Halbzeit haben wir ein schlechtes Spiel gemacht. So einen schmutzigen Sieg nehmen wir aber gerne mit.“

So mau der zweite Abschnitt auch war, so spielerisch stark präsentierte sich der FSV im ersten Durchgang. Er befleckte sich aber mit zwei Schönheitsfehlern. Zwei Flanken verhalfen dem FCE durch Sascha Wilde (5.) und Alexander Willers (35.) zur Führung beziehungsweise zum 2:2-Ausgleich. Beide Male sah die Hintermannschaft nicht gut aus. Dafür lief es im Zentrum und weiter vorne umso besser. Linus Lienkamp prüfte sogleich die Beschaffenheit des Querbalkens (2.). Nach der kalten 0:1-Dusche berappelten sich die Ochtruper schnell.

Im dritten Versuch steckte Janik Hannekotte zu Mohammed Sylla durch, der zum Ausgleich traf (17.). Kurz darauf köpfte er eine mustergültige Flanke von Lukas Höseler ans Gebälk. Selbiger holte dann einen Strafstoß heraus, den Marcel Strübig sicher verwandelte (24.). Weitere gute Möglichkeiten blieben ungenutzt. Anschließend drehte der Gast auf, doch Torwart Jonas Averesch entschied die wichtigsten Duelle für sich und hatte damit einen großen Anteil am fünf Saisonsieg.

FSV Ochtrup: Averesch – Kutzmann, J. Engbring, Haumering, Carvalho (71. Ahlers) – Hannekotte, Strübig – Vieira, Sylla, Lienkamp (71. Werremeier) – Höseler (90., M. Engbring).

Tore: 0:1 Wilde (5.), 1:1 Sylla (17.), 2:1 Strübig (24., Foulelfmeter), 2:2 Willers (35.), 3:2 Kutzmann (90. + 1).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057192?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker