Hallenfußball: Die Kreismeisterschaft der Steinfurter Frauen
Matellia Metelens Fußballerinnen qualifizieren sich für die Endrunde

Burgsteinfurt -

Die Fußballerinnen des FC Matellia Metelen haben sich für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft qualifiziert. Nach zunächst sehr souveränen Auftritten machte es das Team aus der Vechtegemeinde am Ende unfreiwillig spannend. Letztlich sprach das bessere Torverhältnis für die Matellia. Die beiden Ochtruper Vertreter – der FSV und die Langenhorster Reserve – kamen für ein Weiterkommen nicht in Frage.

Sonntag, 13.01.2019, 18:18 Uhr aktualisiert: 16.01.2019, 15:18 Uhr
Matellia Metelens Fußballerinnen buchten am Sonntag das Ticket für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft.
Matellia Metelens Fußballerinnen buchten am Sonntag das Ticket für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft. Foto: Marc Brenzel

ährend die Herren der Zunft eine Kreismeisterschaft ablehnen, findet so ein Wettbewerb bei den Frauen des Fußballkreises Steinfurt großen Zuspruch. Bereits zum sechsten Mal wird in diesem Winter ein Titelträger ermittelt. Los ging es am Sonntag in der Halle der Wirtschaftsschule in Burgsteinfurt mit der Vorrunde, in der vier Qualifikanten für die Endrunde am kommenden Sonntag ermittelt wurden. Bei diesem Quartett handelt es sich um die TuS St. Arnold, den FC Galaxy Steinfurt, Matellia Metelen und den ausrichtenden SC Preußen Borghorst.

In der Gruppe A zog der TuS St. Arnold seine Bahnen und sicherte sich ungeschlagen den ersten Platz. Allerdings musste der Tabellenfünfte der Kreisliga für sein Weiterkommen viel investieren. Erst mit einem 2:0-Erfolg im letzten Spiel gegen die SF Gellendorf war das Vorrücken in die Endrunde geschafft. Als zweites Team gelang dem FC Galaxy der Sprung in Runde zwei. Das war von dem Kreisliga-Spitzenreiter allerdings auch zu erwarten gewesen.

Für die beiden Ochtruper Vertreter – den FSV und die Langenhorster-Reserve – war das Weiterkommen außer Reichweite. Sie schieden als Fünfter (FSV) beziehungsweise Sechster (SpVgg) aus.

Richtig eng ging es in der Gruppe B zu. Hier zeichnete sich schnell ein Dreikampf zwischen Borghorst, Metelen und dem SC Altenrheine ab. Letzterer hatte nach drei Siegen in Serie – unter anderem ein 2:1 gegen die Preußen – die besten Karten.

Doch dann schob sich die Matellia mit einem 1:0-Erfolg über Altenrheine an die Spitze. Maike Hollekamp erzielte früh das Goldene Tor, danach war Torhüterin Hanna Spitthoff mit vielen erstklassigen Paraden der Garant für den Sieg.

Folglich musste Borghorst das abschließende Spiel gegen die Matellia-Damen gewinnen, die wiederum nicht zu hoch verlieren durften. Dank Toren von Adriana Hilbring und Lara Kreimer behauptete sich der SCP mit 2:0 und feierte den Gruppensieg. „Wir mussten gewinnen, das ist uns gelungen. Jetzt freuen wir uns auf die Endrunde, wo wir unter anderem auf den Regionalligisten Germania Hauenhorst treffen“, so das Borghorster Trainerduo Olaf Hilbring/Frank Wendland.

Dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Altenrheine buchte auch Matellia Metelen das Ticket für die zweite Turnierphase. „Die Kreismeisterschaft ist für uns eine schöne Nebensache. Da unser Fokus auf der Saison liegt, kam es heute vor allem darauf an, dass sie keine verletzt. Zudem war die Leistung echt zufriedenstellend“, resümierte ein glücklicher Trainer Michael Iking.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6317729?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
NRW-Innenausschuss spricht über Münsters Polizeipräsident
Münsters Polizeipräsident Hajo Kuhlisch
Nachrichten-Ticker