Tischtennis: Westdeutsche Meisterschaften in Ochtrup
Das Konzert der ganz Großen wird beim SC Arminia Ochtrup gespielt

Ochtrup -

Wie im Vorjahr richtet die Tischtennisabteilung des SC Arminia Ochtrup die Westdeutsche Meisterschaft aus. Das verspricht, ein großartiges Event zu werden. Nicht nur, weil die Hausherren jede Menge Erfahrung in der Organisation von Großveranstaltungen haben, sondern auch, weil die ganz Großen der Szene in der Töpferstadt aufschlagen.

Donnerstag, 17.01.2019, 15:04 Uhr aktualisiert: 17.01.2019, 17:00 Uhr
Erik Bottroff vom Zweitligisten Borussia Dortmund gewann im Vorjahr das Herreneinzel. Der 29-Jährige könnte mit einem weiteren Erfolg den Titelhattrick perfekt machen.
Erik Bottroff vom Zweitligisten Borussia Dortmund gewann im Vorjahr das Herreneinzel. Der 29-Jährige könnte mit einem weiteren Erfolg den Titelhattrick perfekt machen. Foto: Thomas Strack

Ochtrup ist zum zweiten Mal innerhalb von zwölf Monaten der Hotspot der westdeutschen Tischtennisszene. Denn wie im Vorjahr richtet der SC Arminia am Wochenende die Westdeutsche Meisterschaft der Senioren aus. Beim wichtigsten Turnier in Nordrhein-Westfalen werden insgesamt vier Titel (zwei Mal Einzel, zwei Mal Doppel) sowie die begehrten Tickets für die Deutsche Meisterschaft in Wetzlar vergeben.

Obwohl die Arminen relativ kurzfristig als Ersatz-Gastgeber für den SC Buschhausen einsprangen, sehen sich Abteilungsleiter Timo Scheipers und die Seinen bestens vorbereitet: „Wir ziehen die Schublade wieder auf und münzen alles auf 2019 um. Mehr war in der Kürze der Zeit nicht möglich, aber das Konzept hat sich im vergangenen Jahr ja bewährt.“

Neu ist, dass der Westdeutsche Tischtennisverband (WTTV) einen Live-Stream anbietet und die Partien an zwei Tischen im Internet überträgt. „Das gab es bei einem Seniorenturnier auf Landesebene noch nie“, betont Scheipers.

Gespannt ist das Heimpublikum, was Henning Zeptner leisten kann. Der für den Zweitligisten TTC GW Bad Hamm spielende Ochtruper erreichte im vergangenen Jahr das Viertelfinale. Dort unterlag er dem späteren Titelträger Erik Bottroff mit 3:4. „Es wäre schön, wenn ich wieder so weit kommen würde“, findet der 21-Jährige. Allerdings geht der an Position 13 gesetzte Linkshänder leicht angeschlagen in die Konkurrenz. Beim jüngsten Punktspiel in Dortmund verletzte er sich an der Schulter. „Ich habe Medikamente verschrieben bekommen, mittlerweile kann ich auch wieder trainieren. Konkrete Ziele setze ich mir aufgrund dieser Geschichte aber nicht.“

Die Farben des gastgebenden SCA vertreten zudem Christopher Ligocki und Celine Weitkamp, die vom Verband mit einer Wildcard ausgestattet worden sind. Amin Nagm, der sportlich qualifiziert war, verzichtet. Der Schulreferendar muss sich auf anstehende Unterrichtsbesuche vorbereiten. Der Burgsteinfurter Oberligaspieler Yorrick Michaelis sowie die Tim Artarov, Lukas Bosbach (beide 1. FC Gievenbeck) und Max Kruse (Borussia Münster) sind vom Bezirk Münster aufgestellt.

Zum engeren Favoritenkreis zählt Erik Bottroff, der zuletzt zwei Mal in Folge Westdeutscher Meister wurde. Gianluca Walther, Michael Servaty oder Lennart Wehking sind ebenfalls ganz weit vorne zu erwarten.

Bei den Damen wird es definitiv eine neue Titelträgerin geben, da Qian Wan nach ihrem Wechsel zum badischen Zweitligisten ESV Weil nicht mehr bei WTTV-Turnieren starten darf. Miriam Jongen (Holzbüttgen), die 2018 Zweite wurde, und die große Nachwuchshoffnung Leonie Berger werden als neue Siegerinnen heiß gehandelt. Jutta von Diecken vom SV Arminia Appelhülsen (Position 17) geht als höchstgesetzte Spielerin aus dem Münsterland in das zweitägige Turnier.

Gespielt wird am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr in der Halle I des Schulzen­trums.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6327622?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Die alte Leier: Preußen Münster spielt in Meppen wie ein Absteiger
Münsters Ole Kittner (rechts) blockt in dieser Szene Meppens Torschützen Deniz Undav ab.
Nachrichten-Ticker