Tischtennis: Verbandsliga
TTV Metelen braucht in Rheine schon einen guten Tag

Metelen -

Angesichts von maximal fünf Absteigern gibt es in der Tischtennis-Verbandsliga ein Hauen und Stechen. Selbst der Tabellenfünfte TTV Metelen muss sich noch Sorgen machen. Die könnten am Samstag etwas größer werden, denn beim Rangzweiten TTR Rheine dürfte er schwer werden, Zählbares zu holen.

Donnerstag, 21.02.2019, 13:18 Uhr
TTV-Teamsprecher Stefan Weiß befürchtet, dass es am Samstag in Rheine richtig schwer werden dürfte.
TTV-Teamsprecher Stefan Weiß befürchtet, dass es am Samstag in Rheine richtig schwer werden dürfte. Foto: Thomas Strack

Eigentlich sollte sich der TTV Metelen als Tabellenfünfter keine Sorgen mehr zu machen brauchen. Doch in dieser Saison sieht das in der Verbandsliga angesichts von drei Direktabsteigern und zwei Relegationsplätzen anders aus. Daher kommt dem Derby beim TTR Rheine am Samstag eine besondere Bedeutung bei.

Nach dem unglücklichen 6:9 gegen Spitzenreiter TTF Bönen reist das Sextett aus der Vechtegemeinde nun zum Tabellenzweiten, gegen den er in der Hinrunde überraschend mit 9:7 gewinnen konnte. Dem TTV fehlt Mateusz Ksiazczyk, der an diesem Wochenende in seiner polnischen Heimat heiratet. Für ihn kommt Martin Weßling aus dem Bezirksligateam zu seinem ersten Rückrundeneinsatz im unteren Paarkreuz.

Der Hinspielerfolg in Metelen war zum großen Teil Dawid Ciosek und Hendrik Waterkamp zu verdanken, die neben zwei Punkten im Doppel auch für vier Zähler im Einzel verantwortlich waren. „Der TTR wird gegen uns wohl in Bestbesetzung spielen, was die Sache für uns nicht einfacher macht,“ sieht Teamsprecher Stefan Weiß die Metelener am Samstag nicht nur aufgrund des aktuellen Tabellenstandes in der Außenseiterrolle. „Wir müssen schon einen guten Tag erwischen, wenn wir was Zählbares mit nach Metelen nehmen wollen.“ Die Partie in Rheine beginnt bereits um 17.30 Uhr.

Gerade mal ein Stammspieler steht der Metelener Zweitvertretung am Samstagabend beim TTC Münster III zur Verfügung. Der Versuch, diese Partie bereits im Vorfeld zu verlegen, scheiterte trotz zahlreicher Terminvorschläge am Veto der Domstädter, die aktuell Tabellendritter sind und bereits im Hinspiel in Metelen beide Punkte mitnehmen konnten. Daher fährt ein wohl chancenloses Rumpfteam nach Münster. „Wir werden aber sechs Spieler stellen und damit eine Ordnungsstrafe verhindern“, so der kurze Kommentar von Teamsprecher Hendrik Focke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6407734?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Nachrichten-Ticker