Fußball: Niederländische Ehrendivision
Peter Niemeyer zurück beim FC Twente Enschede

Enschede -

Der FC Twente Enschede hat seinen Trainerstab jetzt komplettiert. Dabei setzt der Erstliga-Rückkehrer auf einen Münsterländer, der über reichlich Erfahrung in der Bundesliga verfügt.

Dienstag, 28.05.2019, 15:12 Uhr
2018 beendete Peter Niemeyer nach insgesamt über 350 Profispielen seine Karriere.
2018 beendete Peter Niemeyer nach insgesamt über 350 Profispielen seine Karriere. Foto: Jan Hübner

Der FC Twente Enschede ist zurück in der niederländischen Fußball-Ehrendivision und hat mit Gonzalo Garcia Garcia auch einen neuen Trainer. Der spanische Coach hat jetzt Peter Niemeyer in seinen Stab berufen.

Niemeyer spielte für den FC Twente in der Jugend und von 2003 bis 2007 bei den Profis, bevor es den Defensivspezialisten in die Bundesliga (Werder Bremen, Hertha BSC Berlin, Darmstadt 98) zog. „Ich war zwölf Jahre lang weg, doch ich habe mich nach meiner Rückkehr sofort wieder heimisch gefühlt“, erklärt der 35-jährige Riesenbecker, der seit vergangenem Sommer eine Art Trainerpraktikum bei den „Tukkers“ absolviert hat.

Auf seiner Homepage teilte der Verein nun mit, dass Niemeyer sozusagen befördert wird. Ted van Leeuwen, Technischer Direktor, sieht Niemeyers Aufgabenbereich vor allem darin, die Nachwuchsspieler aus der Fußballakademie an den Profikader heranzuführen. Niemeyer habe einen reichhaltigen Schatz an Erfahrung und könne dabei helfen, die Talente fußballerisch noch besser zu machen, so van Leeuwen.

Er freue sich auf seine neue Aufgabe und hoffe, seinen Teil zum Erfolg des FC Twente Enschede beitragen zu können. Er danke dem Club für das ihm entgegengebrachte Vertrauen, wird Niemeyer auf der Homepage des amtierenden Zweitligameisters zitiert.

Niemeyer bestritt über 350 Profispiele (darunter ein Einsatz in der Champions League für Werder Bremen) und kam sechs Mal für die deutsche U-21-Nationalmannschaft zum Einsatz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6647634?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Nikolaus als „Glück zum Anfassen“
„Na, mein Junge, bist du es auch wirklich?“ Erna Firch (92) zupft mal eben am Bart ihres Sohnes Dieter, der sie wie immer zum Auftakt seiner „Nikolauszeit“ im Caritas-Altenheim an der Clevornstraße besucht. Die gelernte Schneiderin hat früher die Kostüme gemacht.
Nachrichten-Ticker