Fußball: Kreisliga B Steinfurt
Trainingsauftakt beim FC SW Weiner: Neuer Trainer, alte Ziele

Ochtrup -

Die Fußballer des FC Schwarz-Weiß Weiner haben als eine der ersten Mannschaften mit der Saisonvorbereitung begonnen. Das hat seinen Grund: Alexander Witthake, der den Trainerposten von Florian Dudek übernommen hat, will die Spieler so schnell wie möglich kennenlernen. Unter ihnen ist einer, der sich relativ kurzfristig zu einem Wechsel entschieden hat.

Freitag, 05.07.2019, 13:08 Uhr aktualisiert: 05.07.2019, 18:04 Uhr
Viele neue Gesichter beim FC SW Weiner (h.v.l.): Co-Trainer Daniel Kathöver, Timo Rempe, Ole Winter, Mouhammed Sidibe und Trainer Alexander Witthake sowie (v.v.l.) Jannik Selenschik, Leo Bode, Magd Abu-Hamid und Rafael Romero. Es fehlen: Mathis Ransmann, Tim Lippers und Marcel Pöhlker.
Viele neue Gesichter beim FC SW Weiner (h.v.l.): Co-Trainer Daniel Kathöver, Timo Rempe, Ole Winter, Mouhammed Sidibe und Trainer Alexander Witthake sowie (v.v.l.) Jannik Selenschik, Leo Bode, Magd Abu-Hamid und Rafael Romero. Es fehlen: Mathis Ransmann, Tim Lippers und Marcel Pöhlker. Foto: Marc Brenzel

Als einer der letzten Mannschaften überhaupt hat sich der FC Schwarz-Weiß Weiner in die Sommerpause verabschiedet. Schließlich mussten die Ochtruper am 2. Juni noch ihr Relegationsspiel gegen den TuS St. Arnold austragen. Einen Monat später stehen die Kicker des B-Ligisten schon wieder auf dem Platz.

„Den frühen Start der Vorbereitung habe ich bewusst so geplant“, erklärt der neue Trainer Alexander Witthake . „Ich muss die Truppe ja noch kennenlernen. Und das so schnell wie möglich. Daher fangen wir eine Woche eher an als die Konkurrenz.“

In der abgelaufenen Rückrunde nahm Witthake seine neue Mannschaft schon das eine oder andere Mal unter die Lupe. „Das Potenzial ist auf jeden Fall da. Wir haben eine sehr junge und enorm hungrige Truppe“, findet der 32-jährige Bankkaufmann, der sich selbst als kommunikativen Typen einstuft. „Zuletzt war ich in Wettringen spielender Co-Trainer, da ist man an der Mannschaft noch näher dran als der hauptamtliche Coach.“

In seiner Laufbahn als Aktiver blieb er dem FC Vorwärts in der Landes- und Bezirksliga stets treu. Die Weiner ist nun seine erste auswärtige Station im Seniorenbereich.

Nach der verpassten Rückkehr in die A-Liga wollen die Schwarz-Weißen unbedingt wieder hoch. Dessen ist sich der neue Coach bewusst: „Trotzdem möchte ich nicht von Druck sprechen. Dem setzte ich mich nicht aus, sondern freue mich vielmehr riesig auf das, was jetzt kommt.“

Vom Grundsatz her sei er ein Trainer, der offensiv denke und ein Modell mit zwei echten Spitzen favorisiere, so Witthake. Aber diese Philosophie ist kein Dogma. „Ich koppele mich nicht an ein bestimmtes System“, ist der neue Weiner-Trainer flexibel.

Zehn Neue stehen im 29er Kader der Töpferstädter – vornehmlich junge Leute, die gerade in den Seniorenbereich aufgerückt sind. Eine Ausnahme bildet Marcel Pöhlker, der nach Stationen in Rheine, Borghorst und Wet­tringen nun als Routinier zu seinem Heimatverein zurückkehrt. Erfahrung bringt auch der zeitlich letzte „Transfer“ mit. Offensivkraft Magd Abu-Hamid spielte mehrere Jahre für den SC Arminia und entschloss sich jetzt relativ kurzfristig zu einem Wechsel zum Nachbarverein.

► Die Testspiele des FC SW Weiner im Überblick: 8. Juli; Matellia Metelen; 11. Juli: RW Nienborg; 14. Juli: Vorwärts Wettringen; 18. Juli: ASC Schöppingen; 21. Juli: SV Bad Bentheim II; 26. Juli: VfB Alstätte II; 30. Juli: SG Bad Bentheim. Dazu kommt das Erstrundenspiel im Kreispokal bei den SF Gellendorf.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6750706?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Polizei Münster erteilt Auskunft
Polizeipräsidium Münster
Nachrichten-Ticker