Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Der FSV Ochtrup stellt sich dem Duell mit dem Topfavoriten

Ochtrup -

Eine Herkulesaufgabe wartet auf den FSV Ochtrup. Mit Amisia Rheine stellt sich der Topfavorit auf die Meisterschaft in der Töpferstadt vor. Aber die Hausherren haben unter der Woche bewiesen, dass sie noch Siegen können.

Samstag, 07.09.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 08.09.2019, 19:28 Uhr
Marcel Strübig (r.) traf am Dienstag gegen Gronau.
Marcel Strübig (r.) traf am Dienstag gegen Gronau. Foto: Marc Brenzel

Für den FSV Ochtrup werden die Gegner nicht leichter. Nach den Duellen mit den „Großkopferten“ aus Nordwalde und Mesum kommt jetzt einer der Topfavoriten auf den Titel: Amisia Rheine.

„Keine Frage. Das war letzte Saison schon eine bärenstarke Truppe, und die ist im Sommer noch mal verbessert worden“, hält FSV-Trainer viel vom Gegner.

Nach zwei Niederlagen in Folge stehen die Ochtruper ein wenig unter Druck. Doch den will Averesch an seine junge Mannschaft gar nicht erst ranlassen. Auch deshalb gab es am Dienstag einen Test gegen Fortuna Gronau. „Um die Köpfe frei zu bekommen und um denen Praxis zu geben, die bislang nicht so oft gespielt haben“, begründet der Coach.

Ergebnis und Leistung konnten sich sehen absolut lassen: Mohammed Sylla, Arthur Kutzmann, Marcel Strübig und Hannes Ruhkamp trafen beim 4:1-Erfolg gegen den Tabellenzehnten der A-Liga Ahaus/Coesfeld. „Enorm wichtig. Vor allem für die Stimmung, die nach der Partie richtig gut war“, so Averesch.

Zwar verlor seine Elf in der Vorwoche in Mesum mit 2:4, doch die Leistung nimmt der FSV-Trainer als Maßstab für Sonntag: „Das mag sich vielleicht blöd anhören, aber in Mesum haben wir echt gut gespielt. Ich habe selten ein A-Liga-Spiel auf diesem Niveau gesehen. Aber eines ist klar: Wir müssen weniger Fehler machen.“

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6904570?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker