Fußball: Matellia Metelen unterliegt SV Heek mit 1:4
Äußerst unglücklicher Spielverlauf

metelen -

Matellia Metelens Fußballer haben im jüngsten Testspiel gegen den Coesfelder A-Ligisten SV Heek nicht nur eine 1:4-Niederlage kassiert, sondern mussten auch zwei Spieler verletzungsbedingt ins Krankenhaus bringen.

Mittwoch, 19.02.2020, 15:46 Uhr aktualisiert: 20.02.2020, 16:26 Uhr
Maximilian Prantler (r.) hat im Spiel gegen Heek einen Ball aus kurzer Distanz ins Gesicht bekommen und musste in der 63. Minute ausgewechselt werden.
Maximilian Prantler (r.) hat im Spiel gegen Heek einen Ball aus kurzer Distanz ins Gesicht bekommen und musste in der 63. Minute ausgewechselt werden. Foto: Jan Gudorf

Freundschaftsspiele in der Vorbereitung auf die Saison laufen nicht immer wie geplant. Zumal wenn die Austragung auf wackeligen Beinen steht, da die Personaldecke aus Verletzungs- oder beruflichen Gründen nicht immer der Kadergröße einer Mannschaft entsprechen. Metelens Trainer Thomas Dauwe gehört nach eigener Aussage allerdings nicht zu der Kategorie Übungsleiter, die einmal angesetzte Spiele kurzfristig absagen, weil ihm die Spieler ausgegangen sind.

Gegen den SV Heek war es am Dienstag allerdings genau so: „Sieben Ausfälle hatten wir schon vorher, im Spiel sind noch zwei hinzugekommen. Die mussten sogar ins Krankenhaus gebracht werden“, erklärte der Matellia-Coach. Max Prantler und Dusan Temelkov hatte es in der Begegnung so unglücklich am Kopf erwischt, dass eine genauere ärztliche Begutachtung nötig geworden war. „Prantler hat aus kurzer Distanz einen Ball ins Gesicht bekommen, sodass er kurzzeitig benommen war. Und Dusan Temelkov hat bei einem Laufduell den Ellbogen seines Gegenspielers ins Auge bekommen“, berichtete Dauwe.

Dass das Ergebnis angesichts dieser beiden Unglücksfälle nicht mehr ganz so wichtig war, erscheint nachvollziehbar. Metelen unterlag dem Tabellenführer der Kreisliga A Coesfeld mit 1:4 (1:2) und musste ab der 63. Minute sogar seinen zweiten Torwart, Andreas Stadler, für Prantler im Feld spielen lassen.

Jonas Bomkamp brachte Heek in der vierten Minute in Führung. „Da waren wir noch nicht richtig wach“, versuchte Dauwe den Rückstand zu erklären. Beim 1:1 durch Daniel Smith, der nach der Pause aus beruflichen Gründen aufhören musste, war der Torschütze allerdings richtig wach, denn er staubte das Kunstleder aus kurzer Distanz ab, als Heeks Keeper eine Flanke in die Mitte abgewehrt hatte (19.).

Heek machte weiter Druck und erzielte in der 32. Minute durch Tom Wenninghoff nach einem Eckball die neuerliche Führung. „Wir haben uns insgesamt wacker geschlagen. Heek ist ja nun auch keine Laufkundschaft. Die beiden letzten Treffer in der Schlussphase waren Konter, weil wir aufgemacht haben“, berichtete Dauwe.

Zum Punktspielstart am 1. März gegen den FC Nordwalde II hofft der Metelener Trainer, dass sämtliche angeschlagenen Spieler wieder fit sein werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7273060?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35351%2F
Nachrichten-Ticker