Lokalsport Münster
Wacker-Sturm fahrlässig

Sonntag, 07.09.2008, 13:09 Uhr

Münster . „So was hab ich noch nie erlebt!“, sprach Costa Fetsch und meinte vor allem die erste Halbzeit seiner Jungs von Wacker Mecklenbeck . Am Samstag traten diese an der Egelshove gegen die SV Ibbenbüren an, um das Spiel mit einem 2:2-Remis zu beenden. „Das Ergebnis ist aus unserer Sicht eine Katatstrophe“, sagte Trainer Fetsch.

Dennoch, wollte er Kritik an seiner Mannschaft nicht gelten lassen. Wacker machte schon früh klar, wer das Sagen auf dem Platz hat. Bereits in der sechsten Minute spielte sich auf rechts Daniel Schwinning frei und lupfte den Ball über den Ibbenbürener Torwart Sven Meckelholt in den linken Winkel. Sehr glücklich, aber auch sehr effektiv.

Und wie viel Fortuna noch wert sein würde, sollte Wacker anschließend merken. Es hagelte Chancen für die Gastgeber, bereits drei Minuten später war es erneut Schwinning, der dieses Mal am gegnerischen Verteidiger scheiterte. Anschließend suchte Mecklenbeck immer wieder den Mann mit der Nummer zehn, Tristan Zellner. Der hatte in den ersten beiden Spielen der Saison bereits fünf Tore erzielt. Warum nicht auch gegen Ibbenbüren? Aber Zellner traf nicht. Es sollte nicht sein, nicht an diesem Samstag. Und auch Torschütze Daniel Schwinning versuchte es in der 31. Minute noch einmal per Kopf. Vergeblich. „Ich habe insgesamt sechs hundertprozentige Chancen gezählt. Das ist unglaublich“, schüttelte der Wacker-Trainer den Kopf.

Dagegen zeigten die Gäste, was – fast – hundertprozentige Chancenverwertung ist. Fast, weil Dominik Siemon einen Elfmeter in der 15. Spielminute nicht an Wacker-Torwart Lukas Hendricks vorbeischieben konnte. Dafür bekam Siemons Kollege Daniel Lürwer den Ball nach einer Flanke auf den richtigen Fuß und erzielte den Ausgleich (37.). Vier hitzige Minuten später machte dann Simon Schrameyer die Gästeführung perfekt.

Ruhiger und konzentrierter kam Wacker zur zweiten Hälfte auf den Rasen zurück. Benjamin Imping war es nun, der immer wieder die Akzente auf der rechten Seite setzte. Und in der 68. Minute in Philipp Schäper den richtigen Mann für den Ausgleich fand. Eine weitere riesige Möglichkeit in der 79. Minute: Eine von Schäper ausgeführte Ecke nutzte Imping zum Kopfball – und scheiterte. Es blieb beim 2:2. Selbst als Ibbenbürens Jonas Schmidt mit Gelb-Rot – nach Foul an Schäper – vom Platz flog, kam nicht mehr viel zustande auf dem Feld.

Zwei Siege, eine Niederlage und jetzt das Unentschieden, so trifft Mecklenbeck nun am kommenden Sonntag auf GW Gelmer.

Costa Fetsch will sich nach dem Ergebnis gegen Ibbenbüren nicht lange ärgern: „Die zwei Punkte holen wir uns wieder zurück. So wie wir momentan spielen, sind wir schwer zu schlagen.“”

Wacker Mecklenbeck: Hendricks – Schulz – Imping, Funnemann, Niesten Dietrich - Rott, Schäper, Möllers, - Schwinning (75. Chromik), Zellner - Born (63. Malewski).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/526729?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F719502%2F719506%2F
Nachrichten-Ticker