Lokalsport Münster
Ein buntes Meer in Roxel

Sonntag, 26.09.2010, 19:09 Uhr

Münster - Als besonderes Bonbon wurde Lena Malkus vom Vorstand der LG Ratio Münster und Bürgermeisterin Karin Reismann geehrt. Es gab einen bunten Blumenstrauß für die Jugend-Olympiasiegerin im Weitsprung und ihre Trainerin Elke Bartschat, Reismann sprach anerkennend von „Werbung für unsere Stadt“ und lobte Bartschat dafür, „Talente in Münster so weit zu bringen“. Im Hintergrund wehten auf der Bezirkssportanlage in Roxel diverse Länderflaggen, fast 300 junge Leichtathleten im Publikum guckten für einen Moment mit leuchtenden Augen auf Malkus. Viele von ihnen träumen auch von großen Erfolgen in der Zukunft. Oder sie feierten sie gleich in der Gegenwart, wenige Minuten später bei den Westfälischen Endkämpfen um die Deutsche Schüler- und Jugend-Mannschaftsmeisterschaften, die am Wochenende in Münster ausgetragen wurden.

Für Thomas Brack waren die Wettkämpfe ein Vollzeitjob. Der Sportwart der LG Ratio war wochenlang damit beschäftigt, fleißige Helfer zu gewinnen, er übernachtete von Samstag bis Sonntag gar an der Anlage, um nicht alle Sportgeräte und Zelte abbauen zu müssen. Doch die Mühen, sie lohnten sich. „Das haben wir gut hingekriegt, das Wetter hat sensationell mitgespielt.“ Das freute auch Günter W. Denz, den Vorsitzenden des Kreis-Leichtathletikausschusses. „Die Atmosphäre war klasse, fast so wie bei einem Heimspiel von Preußen Münster.“ Vor allem am Samstag bei den Schülerwettkämpfen war die Bezirkssportanlage ein buntes Meer mit 550 Sportlern, die sich gegenseitig zu persönlichen Bestzeiten trieben.

Auch gestern war einiges los auf der Anlage, knapp 300 Teilnehmer waren bei den Jugendwettkämpfen am Start. Allerdings kein Team von der LG Ratio Münster, die bei der B-Jugend auf Mannschaften verzichteten, dort siegten im männlichen Klassement die LG Kindelsberg Kreuztal, im weiblichen Ranking der TV Gladbeck. „Bei unseren Talenten passte die Veranstaltung leider nicht in den Wettkampfplan“, erklärte Brack das fehlende Lokalkolorit. Lediglich bei den Schülern traten Teilnehmer von der LG Ratio an. Dort landeten die C-Schüler auf dem zweiten Platz hinter dem TV Wattenscheid, die B-Schüler auf dem vierten Rang. Bei neun Disziplinen wie Diskus, Stabhochsprung, Kugelstoßen oder 1000 Meter wurden die Punktzahlen aller Sportler addiert, um die westfälischen Mannschaftsmeister zu ermitteln.

Auffällig war dabei erneut das Pyramidenmodell bei den Teilnehmerzahlen - je älter die Sportler, desto weniger Mannschaften. Günter W. Denz hofft, dass Vorbilder wie eben Lena Malkus und Tatjana Pinto aus der Region diesem Trend entgegenwirken können, Jugendliche so auch dauerhaft bei der Leichtathletik halten können.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/156401?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F719372%2F719376%2F
Nachrichten-Ticker