Lokalsport Münster
C-Ligist Waldsiedlung sorgt für Überraschung

Sonntag, 23.01.2011, 20:01 Uhr

Münster - Auf den größten Erfolg der Geschichte wurde natürlich mit Mineralwasser angestoßen. „Wir sind ein Integrationsverein, die meisten Spieler von uns trinken aus religiösen Gründen keinen Alkohol“, erzählte Michael Gornik . Doch auch mit Sprudel feierten die Fußballer vom Treffpunkt Waldsiedlung ausgelassen, hinter ihnen lag immerhin ihr schönster Tag als elf Freunde auf dem Platz. Besser gesagt - auf dem Parkett. In der Zwischenrunde der Hallenkreismeisterschaften in Gievenbeck sorgte die Mannschaft aus der Kreisliga C für eine echte Überraschung, indem sie sich für den Finaltag am kommenden Samstag qualifizierte. „Die Jungs freuen sich schon jetzt auf neue Highlights“, sagte Gornik, der sportliche Leiter von Treffpunkt Waldsiedlung.

Dabei werden an der Chronik der Fußballabteilung gerade die ersten, zarten Seiten geschrieben. Im Sommer 2009 schlossen sich die Freizeit-Kicker dem bereits gegründeten Verein an, der sich in Angelmodde der Pflege des Gemeinwohls sowie der Integration von Menschen unterschiedlicher sozialer, kultureller und religiöser Herkunft verschreibt. Zwar hängt das Team in dieser Saison sportlich im Keller fest. Frust kommt aber nicht auf. Viel wichtiger ist für Gornik das Klima innerhalb des Stadtteils, aus dem die Fußballer kommen. „Wir haben gut 40 Spieler, die bei uns angemeldet sind. Alle haben ein tolles Verständnis von einer funktionierenden Mannschaft, es existiert eine echte Kameradschaft. Die halten echt zusammen.“

Dieser geschlossene Teamgeist sorgte letztlich auch für den großen Knalleffekt in der Halle. Mit Spielertrainer Ali Fayad sowie seinen technisch beschlagenen Brüdern Hassan und Imran hatten auch die wichtigsten Leistungsträger einen glänzenden Tag und fuhren nach langen fünf Stunden mit dem 3:2-Sieg gegen Reckenfeld den Gruppensieg ein. Weiter werden Münster 08, die Sportfreunde, der SV Drensteinfurt, Eintracht Münster, Türkiyem, Gimbte und der ESV am 29. Januar ab 13 Uhr um den Hallenkreismeistertitel ringen.

Norbert Krevert fiebert dem Showdown bereits entgegen, obwohl schon zwei stressige Wochenenden hinter dem Turnierleiter liegen und er bei dem Mammutprogramm mit 20 Klubs kaum Zeit hatte, sich mal einen Kartoffelsalat in den Mund zu schieben. „Hier wurde richtig energisch gekämpft, die Spiele haben einen hohen Stellenwert für die sogenannten kleinen Mannschaften“, sagte ein froher Krevert. „Die Kreisligisten nutzen den Wettkampf zur Vorbereitung und stehen im Rampenlicht.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/141621?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F719345%2F719371%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker