Lokalsport Münster
Drei Starterinnen - zwei Medaillen

Sonntag, 20.02.2011, 16:02 Uhr

Münster - Manchmal können Niederlagen ganz hilfreich sein, auch wenn sie im ersten Moment schmerzen. Am Wochenende musste Lena Malkus diese Erfahrung machen. Bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Leverkusen verlor die 17-jährige Weitspringerin der LG Ratio Münster erstmals seit den deutschen B-Jugendmeisterschaften in Rhede vor knapp zwei Jahren mal wieder einen bedeutenden Wettkampf und holte Bronze mit 6,33 Metern. - Eine Weite, die für Lenas Malkus in der Halle persönliche Bestleistung bedeutete, weshalb sich die Enttäuschung bei Trainer Frank Bartschat auch in Grenzen hielt. „Wir jammern auf Welt-Niveau,“ sagte der Coach angesichts der Ergebnisse und derweil sich Lena Malkus noch bei der Dopingprobe befand.

In der Tat lieferte das Medaillen-Trio mit Tilia Udelhoven (Bad Godesberg), die mit tollen 6,40 m gewann, Julia Gerter ( LAZ Gießen ), mit 6,35 m Zweite, und Lena Malkus ein ausgesprochen starkes Resultat ab. „Wer weiß, wofür die Erfahrung gut ist“, stellte Bartschat eine rhetorische Frage in Richtung der sieggewohnten Münsteranerin. „Besser jetzt in der Halle als im Sommer. das ist ein Prozess, den jeder Sportler durchmachen muss“, sagte Bartschat. Und nicht zuletzt: Bronze mit persönlicher Bestweite ist so schlecht nicht.

Hoch erfreut war die kleine Ratio-Riege auch über den dritten Platz bei den deutschen Winterwurf-Meisterschaften von Hammerwerferin Lea Jaschke. Mit 49,56 m erzielte auch sie eine neue persönliche Bestweite. Siegerin wurde Julia Tieken (Halle) mit 57,81 m vor Svenja Kern (Eintracht Frankfurt) mit 54,24m Ratio-Sprinterin Maren Silies schied im Vorlauf über 200 m als 17. in 25,54 sek aus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/137710?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F719345%2F719366%2F
Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Polizei ermittelt nach Leichenfund: Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Nachrichten-Ticker