Läufer trotzen dem Regenwetter
Volksbank-Münster-Marathon: Streckenrekord bei den Frauen

Tausende Läuferinnen und Läufer sind am Sonntagmorgen pünktlich um 9 Uhr zum Münster Marathon gestartet. Trotz des strömenden Regens zu Beginn herrscht eine tolle Stimmung, nicht zuletzt durch die vielen Zuschauer am Straßenrand.

Sonntag, 08.09.2013, 12:09 Uhr

Läufer trotzen dem Regenwetter : Volksbank-Münster-Marathon: Streckenrekord bei den Frauen
Der Zieleinlauf war auch in diesem Jahr wieder auf dem Prinzipalmarkt. Foto: Oliver Werner

Eine Viertelstunde vor den Staffeln sind die über 2700 Einzelläufer am Schlossplatz gestartet. Obwohl das Wetter zu Beginn denkbar schlecht war, stehen viele Zuschauer am Straßenrand. Einige haben sich Pavillons aufgebaut oder schützen sich mit Regenschirmen vor der Nässe.

Im Laufe des Marathons hörte es auf zu regnen. Als erster überquerte Evans Kipkorir Taiget nach 2 Stunden 15 Minute und 55 Sekunden die Ziellinie. Bei den Frauen siegte Eleni Gebrehiwot vom TV Wattenscheid mit einer Zeit von 2 Stunden 29 Minuten und 12 Sekunden. Mit dieser Leistung stellte sie den Streckenrekord von Volha Salevich aus dem Jahr 2010 ein. Bester Deutscher wurde wie schon 2012 Elias Sansar als Gesamtneunter.

Die 79 Einsatzkräfte von Arbeiter-Samariter-Bund , Deutschem Roten Kreuz, Johannitern und Maltesern wurden beim 12. Volksbank Münster Marathon nicht so stark gefordert wie in den Vorjahren. Der Regen am Morgen machte aber sowohl den Sportlern als auch den Sanitätern zu schaffen. Von den rund 9.000 Läuferinnen und Läufern mussten in diesem Jahr nur 33 medizinisch versorgt werden, teilten die Verbände gemeinsam mit der Feuerwehr mit. Lediglich sieben Patienten wurden nach der Erstversorgung durch die Einsatzkräfte in Krankenhäuser zur Weiterbehandlung gebracht. Das sind deutlich weniger Patienten als im Vorjahr. Dort wurden bei sehr hohen Temperaturen 130 Hilfeleistungen erbracht. 

12. Volksbank-Münster-Marathon

1/127
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1896996?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F1797473%2F2009923%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker