1380 Teilnehmer beim Tuja-Straßenlauf
Der Renner unter den Läufen

Münster -

Thomas Bruns (Union Meppen)gewinnt den Halbmarathon, David Schönherr (LSF Münster) ist Schnellster über die 10-Kilometer-Distanz.

Sonntag, 16.03.2014, 19:03 Uhr

Beim Start wurde es eng: 1380 Teilnehmer – 250 mehr als im Vorjahr – gingen insgesamt auf die Strecken.
Beim Start wurde es eng: 1380 Teilnehmer – 250 mehr als im Vorjahr – gingen insgesamt auf die Strecken. Foto: Wilfried Hiegemann

Der Halbmarathon lief noch, als Sportwart Michael Holtkötter von den Laufsportfreunden Münster bereits seine Zufriedenheit über den 19. Tuja-Straßenlauf äußerte. Die Laufveranstaltung mit Start und Ziel im Sportpark „Sentruper Höhe“ erhielt trotz windiger Witterung auch von den Aktiven positive Rückmeldungen.

„Wir waren über die Voranmeldungszahlen sehr glücklich und sind heute zufrieden, dass das Wetter gehalten hat“, sagte Holtkötter. 250 Anmeldungen mehr als noch im Vorjahr, 1380 insgesamt, flatterten dem Veranstalter ins Haus. Die meisten Starter vereinnahmte traditionell der Halbmarathon auf sich. Am Vormittag starteten die Läufer über fünf und zehn km, nach dem Hauptrennen drehten die Firmen-Teams ihre Runden.

Die 21,1 km lange Strecke absolvierte Thomas Bruns von der SV Union Meppen als schnellster Mann. In 1:09:49 war Bruns fast vier Minuten schneller unterwegs als der Zweitplatzierte Damian Janus aus Versmold. Als Dritter lief Christoph Hakenes ins Ziel. „Es ging mir heute nicht um den Sieg, sondern um eine gute Zeit. Die ist mir gelungen“, strahlte der Emsländer, der den Start in Münster nutzte, um sich auf die Marathonsaison vorzubereiten. Der Wind bereitete ihm weniger Schwierigkeiten als gedacht: „Die Bedingungen waren gut, denn es gab wenige Passagen, wo der Wind reinkam. Nur die Stadionrunde war anfällig.“

Für Laura Lienhart hätte es bei den Frauen beinahe zu einem Doppelsieg gereicht. Nachdem die Ulmerin bereits über die 10 km vorne weg lief, verlor sie auf der Halbmarathondistanz erst auf der letzten Runde die Pole-Position an Nina Dannehl. „Glücklicherweise habe ich jemanden gefunden, der genau mein Tempo gelaufen ist“, führte die schnellste Frau weiter aus. Claudia Grüger von W+F Münster schaffte die drittschnellste Zeit.

Über die Zehn-km-Distanz lief Lokalmatador David Schönherr (LSF Münster) bei den Männern voraus. Die zweiten Plätzen gingen an LSF-Athletin Jana Kappenberg und Marcel Rabe. Auch über die kürzere Distanz überzeugten heimische Starter: Philipp Berghöfer (LG Brillux) und Stefan Grünnigmann (Tri Finish) mussten nur dem Bamberger Torben Heck den Vortritt lassen. Johanna Rellensmann (LSF) siegte in der Frauen-Konkurrenz vor Anna Hiegemann. Die Firmenwertung gewann Urenco Deutschland 1 mit dem stärksten Einzelläufer Klaus Eckstein vor H. Gautzsch Zentrale Dienste 18.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2327241?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F2595972%2F2595986%2F
Der nächste Nackenschlag für Preußen Münster beim 1:1 gegen SGS Großaspach
Frust und Freude: Dimitry Imbongo Boele dreht jubelnd ab nach dem 1:1: Simon Scherder und Torwart Max Schulze Niehues sind fassungslos.
Nachrichten-Ticker