BSV Roxel II in eingleisiger A-Liga
BSV Roxel II hat es geschafft

Münster -

Die Westfalenliga-Reserve des BSV Roxel hat sich dank eines 2:1-Derbysieges gegen Blau-Weiß Aasee für die eingleisige Kreisliga A qualifiziert.

Sonntag, 01.06.2014, 21:06 Uhr

Roxels Marvin Lamskemper (2. von li.) sieht sich in diesem Kopfballduell der Gegenwehr der beiden BWA-Akteure Max Schweifel (li.) und Juha Tapio Saarimäki ausgesetzt. Rechts verfolgt der Roxeler Joshua Kleine-Badenhorst diesen Luftkampf.
Roxels Marvin Lamskemper (2. von li.) sieht sich in diesem Kopfballduell der Gegenwehr der beiden BWA-Akteure Max Schweifel (li.) und Juha Tapio Saarimäki ausgesetzt. Rechts verfolgt der Roxeler Joshua Kleine-Badenhorst diesen Luftkampf. Foto: Peter Leßmann

Der Jubel kannte keine Grenzen: Pascal Gromke , Trainer des BSV Roxel II, riss die Arme hoch, während seine Spieler auf dem Platz eine Jubeltraube bildeten. Der Held an diesem sonnigen Nachmittag war der eingewechselte Marvin Seeger , der bei einer flachen Hereingabe von Dennis Lahutta den Fuß zum 2:1-Siegtreffer gegen Blau-Weiß Aasee hinhielt (89.). „Es war ein unglaubliches Spiel. Zum Glück sieht man nicht, dass ich heute ein paar graue Haare bekommen habe. Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen, und wir haben es am Ende tatsächlich geschafft“, sagte ein sichtlich erleichterter Gromke. Sein Gegenüber Costa Fetsch lobte die Einstellung seiner Elf: „Die Mannschaft hat heute Charakter gezeigt. Der Wille war bei uns jederzeit zu erkennen. Letztlich hat Roxel aber nicht unverdient gewonnen.“

Die Tabellenkonstellation barg im Vorfeld ein hohes Maß an Spannung: Die zweite Auswahl von Roxel belegte den siebten Platz und hätte im Hinblick auf die Zusammenlegung der Kreisligen Münster und Warendorf zu einer gemeinsamen Spielklasse in die Relegation gemusst. Entsprechend engagiert spielte die Elf von Trainer Gromke, wobei sie dem Gegner Blau-Weiß Aasee die Initiative überließ und durch disziplinierte Defensivarbeit begegnete. So war die Führung für die Gäste eher ein Zufallsprodukt: Ein Schuss von Dennis Lahutta wurde geblockt und fiel Fabian Frönd vor die Füße, der Torhüter Alexander Kruithoff keine Chance ließ (11.).

Doch die Spieler von Blau-Weiß-Aasee gaben nicht auf und kamen durch Christopher Schild zum Ausgleich, der bei einer Flanke von Kapitän Benedikt Becker goldrichtig stand und den Torhüter aus kurzer Distanz überwand (36.).

Das Spiel war alles andere als hochklassig, doch lebte es von seiner Spannung. Die strittigste Szene ereignete sich in der 70. Minute, als ein Treffer von Roxel wegen eines vermeintlichen Fouls an Torhüter Kruithoff nicht gegeben wurde. Die Gäste versuchten es weiterhin unermüdlich: Doch zielte Julius Haberecht zu ungenau (74.) oder Torhüter Kruithoff war mit überragenden Paraden zur Stelle (68./80.). Erst Seeger sorgte mit seinem Treffer für ausgelassenen Jubel.

Durch die gleichzeitige Niederlage von Concordia Albachten rückte Roxel auf den sechsten Platz vor und gehört damit zur neuen Kreisliga A. „Wir haben uns heute für eine bärenstarke Rückrunde belohnt. Der sechste Platz ist ein super Ergebnis“, zog Trainer Gromke ein versöhnliches Fazit.

BW Aasee: Kruithoff – Becker, Schneider, Böhme, Schnaubelt – Sieckamnn, Stemmerich – Dietz, Schild (78. Schwarzendahl), Uphues (51. Schweifel) – Saarimäki (63. Kampschulte).

BSV Roxel II: Hallas – Jurick, Westbeld (84. Seeger), Haberecht – Kleine, Hester – Hahn (46. Groß), Lamskemper, Kortwinkel (75. Cordasic) – Lahutta, Frönd.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2490589?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F2595972%2F4847482%2F
Nachrichten-Ticker