1. Deutsche Meisterschaften in Gongkwon Yusul
„Heute sind wir alle Sieger“

Münster -

Der 1. Deutsche Meistertitel ist vergeben: Fabian Weißberger aus Herne hält den silbernen Pokal in den Armen. Er strahlt über das ganze Gesicht, gibt seinen Mitstreitern freundschaftlich die Hand. Dabei trainiert er erst seit anderthalb Jahren Gongkwon Yusul (GKY).

Montag, 21.09.2015, 16:09 Uhr

1. Deutsche Meisterschaften in Gongkwon Yusul : „Heute sind wir alle Sieger“
Die Kampfrichter geben ihre Bewertungen ab... Foto: Mira Taylor

So lange gibt es die GKY-Schule im bayrischen Memmingen auch erst. Jetzt zählt sie mit 50 Teilnehmern – nach Münster – zu der zweitgrößten GKY-Schule in Deutschland. Am Samstag waren die Kämpfer aus Bayern zu Gast und haben ihr Können bewiesen.

Zita Notter ist Deutsche Meisterin und kommt aus Memmingen. Im Judo startet sie für die deutsche Nationalmannschaft. Jetzt widmet sie sich verstärkt dem GKY. Es sei besonders motivierend und „wahnsinnig vielversprechend“.

Anspruchsvolle Kampfkunst

GY

Das Gongkwon Yusul Logo verbildlicht die fließende Kombination von Schlägen, Tritten, Würfen und Hebeln. Die Feder wurde beim Schreiben nicht abgesetzt (Foto: Mira Taylor).

Was ist das Besondere an Gongkwon Yusul ? Auf der einen Seite steht die allumfassende Technik: Distanzkampf und Bodenkampf werden gleichermaßen trainiert.

Mirza Cebiric aus Memmingen erklärt es so: „GKY ist wie das Logo - die Kalligraphie: Geschrieben, ohne die Feder abzusetzen, wie fließendes Wasser. Auch im Kampf wird alles fließend kombiniert.“

Auf der anderen Seite steht die Philosophie: Alle begegnen sich mit Respekt - wie eine große Familie - und so steht der Spaß sowie die Freude vor dem Leistungsgedanken, erklärt Cebiric.

Deutsche Meisterschaft im Gongkwon Yusul

1/20
  • Dong-Hyeon Yun (Direktor für Gonkwon Yusul-Deutschland) begrüßt die 60 Teilnehmer zur ersten Deutschen Meisterschaft im Gongkwon Yusul in Münster.

    Foto: Mira Taylor
  • In Formenläufen werden Angriffs- und Abwehrtechniken einstudiert und den Kampfrichtern vorgeführt.

    Foto: Mira Taylor
  • Bei den Formenläufen kommt es besonders auf die Kombination von Distanz- und Bodenkampf und auf die fließende Verbindung von verschiedenen Techniken an.

    Foto: Mira Taylor
  • Die Formenläufe werden zweimal demonstriert und von den Kampfrichtern bewertet.

    Foto: Mira Taylor
  • Das Gongkwon Yusul Logo verbildlicht die fließende Kombination von Schlägen, Tritten, Würfen und Hebeln. Die Feder wurde beim Schreiben nicht abgesetzt.

    Foto: Mira Taylor
  • Bei den Formenläufen können sich Jan Gries (34) und Daniel Auverkamp (26) durchsetzen. Dong-Hyeon Yun (Direktor GKY-Deutschland) überreicht die Pokale.

    Foto: Mira Taylor
  • Der Ehrgeiz zu gewinnen ist groß. Die Freikämpfe dauern 2 Minuten. Alle begegnen sich mit Respekt: Verbeugen und Hand geben gehört mit dazu.

    Foto: Mira Taylor
  • Im Finale der Mädchen siegt Helena Estela (13, links) nach Verlängerung.

    Foto: Mira Taylor
  • Mark Trosev (13) setzt sich im Finale gegen seinen zwei Jahre jüngeren Bruder Dennis durch.

    Foto: Mira Taylor
  • Dong-Hyeon Yun überreicht Helena Estela (13) den Pokal.

    Foto: Mira Taylor
  • Vor jedem Freikamp kontrolliert der Kampfrichter die Kampfausrüstung: Mundschutz, Schienbeinschoner und Tiefschutz dürfen nicht fehlen.

    Foto: Mira Taylor
  • Die Kampfrichter müssen alles genau im Auge behalten. Die Freikämpfe dauern 2 Minuten, Finalkämpfe 3 Minuten.

    Foto: Mira Taylor
  • Im Freikampf gewinnt ein Kämpfer, sobald der andere abklopft. Zum Beispiel wenn er gewürgt oder ein Arm gehebelt wird. Auch ein Kopftritt führt zum Sieg. Außerdem gibt es Punkte für Würfe.

    Foto: Mira Taylor
  • Zita Notter (22) aus dem bayrischen Memmingen ist Deutsche Meisterin in Gongkwon Yusul. Sie hat viel Erfahrung im Judo, die sie in den Freikämpfen nutzen kann.

    Foto: Mira Taylor
  • Fabian Weißberger (25) aus Herne gewinnt in der Gewichtsklasse bis 72 kg. Er kann Erfahrung in Hapkido vorweisen.

    Foto: Mira Taylor
  • In der Gewichtsklasse bis 80 kg siegt Jasmin Cebiric. Er macht schon lange Kampfsport und hat viel Erfahrung im Taekwondo.

    Foto: Mira Taylor
  • Richard Beckmann (20) aus Herne gibt seinen Kontrahenten die Hand. Er hat in der Gewichtsklasse bis 90 kg gewonnen.

    Foto: Mira Taylor
  • Marius Möller aus Münster kann sich in der Gewichtsklasse über 90 kg durchsetzen.

    Foto: Mira Taylor
  • Fabian Weißberger (25) bezwingt die Sieger aller Gewichtsklassen und ist damit Deutscher Meister.

    Foto: Mira Taylor
  • Am Ende des Tages gibt es ein Gruppenfoto in der "Siegerpose".

    Foto: Mira Taylor

In vorgegebenen Bewegungsabläufen werden die fließenden Techniken einstudiert und perfektioniert. Hier zeigten Daniel Auverkamp und Jan Gries aus Münster herausragendes Talent und gewannen im Partnerwettbewerb den Meistertitel.

Die letzten zwei Wochen hatten beide täglich trainiert. Die Mühe hat sich gelohnt. „Hauchdünner Vorsprung, aber es hat einfach gepasst“, erklärt Gries, jetzt sei die Anspannung endlich weg.

Großes Teilnehmerfeld

Die Kämpfer kamen aus Münster, Bielefeld, Paderborn, Herne, Bad Kreuznach, Gabsheim, Simmertal und Memmingen. Beeindruckende Leistungen haben sie hingelegt.

„Heute sind wir alle Sieger“, freute sich Dong-Hyeon Yun, der Direktor für GKY-Deutschland. Am Ende des Tages ist er rundum zufrieden.

Der große Aufwand, die erste deutsche Meisterschaft auszurichten, hat sich gelohnt. Keiner hat sich verletzt. Den tosenden Applaus winkt er bescheiden beiseite: „Heute Abend wird gefeiert, morgen entspannt und übermorgen weitertrainiert.“

Keimquelle des GKY

Der Leiter des Hochschulsports Münster, Jörg Verhoeven, ist von GKY begeistert: „Wenn alle Sportarten diesen Geist, diese Fairness hätten, würde es unserer Gesellschaft schon viel besser gehen.“ Stolz berichtet er, dass Münster die Keimquelle des GKY ist und sich immer weiter ausbreitet. GKY sei für jeden etwas: Kraft, Ausdauer und Koordination mit einer Portion Philosophie.

Die Titelgewinner auf einen Blick:

Mädchen: Helena Estela (13)

Frauen/Deutsche Meisterin: Zita Notter (22)

Jungen: Mark Trosev (13)

Männer bis 72 kg: Fabian Weißberger (25)

Männer bis 80 kg: Jasmin Cebiric (24)

Männer bis 90 kg: Richard Beckmann (20)

Männer über 90 kg: Marius Möller (28)

Deutscher Meister: Fabian Weißberger (25)

Formenlauf: Daniel Auverkamp (26) und Jan Gries (34)


Zum Thema: Gongkwon Yusul

Gongkwon Yusul ist eine junge, moderne Kampfsportart aus Südkorea. Kang Jun führte 1996 Hapkido, Ju-Jutsu und Judo zu einer allumfassenden Kampfkunst zusammen. Sie erinnert an moderne westliche Kampfsportarten – wie Mixed Martial Arts – fußt jedoch auf einer tieferen Philosophie.

Gongkwon bedeutet „leere Faust“ und bezieht sich auf harte Techniken wie Schläge und Tritte. Yusul beschreibt die „sanfte Kunst“ der Würfe und Hebel. In Münster leitet Dong-Hyeon Yun zusammen mit seiner Frau Mi-Ae Cho den europäischen Hauptsitz: die Kampfkunst-Akademie Yun.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3524180?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F4847458%2F4847467%2F
Pedelecfahrer von Auto erfasst und gestorben
Bei einem Verkehrsunfall auf der L 592 ist ein 79-jähriger Pedelecfahrer verstorben.
Nachrichten-Ticker