Tennis: Westfalenliga
Stopp-Taste soll beim TC Hiltrup gedrückt werden

Münster -

Der TC Hiltrup ist wieder oben – und würde ausnahmsweise auch gerne da bleiben. Dass das nicht leicht ist, weiß niemand besser als die Tennisspieler des TCH selber, die in den vergangenen Jahren in schöner Regelmäßigkeit auf- und abgestiegen sind. Damit soll jetzt in der Tennis-Westfalenliga Schluss sein.

Freitag, 29.04.2016, 14:04 Uhr

Carlo Bückmann und der 1. TC Hiltrup möchten nur zu gerne das Westfalenliga-Ticket über die am Sonntag beginnende Saison hinaus verlängern.
Carlo Bückmann und der 1. TC Hiltrup möchten nur zu gerne das Westfalenliga-Ticket über die am Sonntag beginnende Saison hinaus verlängern. Foto: pl

Der 1. TC Hiltrup möchte die Stopp-Taste drücken. „Ja, das wäre nicht schlecht. Irgendwie sind wir eine Fahrstuhl-Mannschaft“, räumt auch Carlo Bückmann ein. In den vergangenen vier Jahren wechselten die Herren zwischen Verbands- und Westfalenliga , in die sie nun zurückgekehrt sind. „Das wird brutal schwer. Ab dem ersten Spieltag geht es zur Sache“, warnt der Mannschaftsführer.

Für den Auftakt am Sonntag (10 Uhr) auf eigener Anlage gegen den TSC Hansa Dortmund steht das komplette Team parat. Philipp Dittmer reist aus Nürnberg an und wohnt in Münster. „Er ist für jedes Match vorgesehen“, versichert Bückmann. Neu ist auch Nils Schlamann (GG Gronau). Der an Nummer eins gemeldetete Serbe Miki Jankovic ist eher ein Joker. „Ich kenne ihn nicht einmal“, gesteht Bückmann. Was für Björn Propst, Lukas Lückemeier, Matthias Wahl, Paul Schütte und Stefan Ahlers natürlich nicht gilt. Gemeinsam wollen sie sich vor zwei Konkurrenten setzen. Ausgeguckt haben sie sich den TC Unna GW und GW Frohlinde, am zweiten Spieltag (8. Mai) zu Gast in Hiltrup. Ansonsten geht es gegen TC Rechen Bochum, TuS Sennelager und den Dortmunder TK.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3966762?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F4847445%2F4847454%2F
Prokops Team bereit für Norwegen
Guter Einstand: Tim Suton (M.), hier bedrängt von den Spaniern Eduardo Gurbindo (l.) und Gedeon Guardiola.
Nachrichten-Ticker