Leichtathletik: Westfälische Meisterschaften
Je zwei Titel für Brillux und Preußen in Dortmund

Münster -

Frieda Breitkopf und Imke Daalmann vom SC Preußen sowie Carolin Dihr und Luka Herden von der LG Brillux jubelten am Samstag in Dortmund über Platz eins bei den Westfälischen Meisterschaften. Dazu erfüllten vor allem einige SCP-Athleten noch DM-Normen.

Sonntag, 22.01.2017, 19:01 Uhr

Erfolgreiche Preußen: Acht Mal Edelmetall sicherte sich die Abordnung in Dortmund.
Erfolgreiche Preußen: Acht Mal Edelmetall sicherte sich die Abordnung in Dortmund. Foto: SCP

Vier Westfalenmeister stellten die Vereine aus Münster am Samstag bei den Hallen-Titelkämpfen in Dortmund . Besonders zufrieden war diesmal die LG Brillux, für die Carolin Dihr trotz Gerätwechseln und spätem Einstieg den Stabhochsprung mit 3,80 Metern gewann. Außerdem siegte Luka Herden im U-18-Weitsprung (6,83 Meter), ohne einmal den Balken richtig zu treffen. Hervorragend auch seine 7,05 Sekunden im 60-Meter-Sprint. Erst im Fotofinish musste er sich mit Rang zwei begnügen. Teamkollege Kai Sparenberg war über 60 Meter der Männer im Vorlauf noch Zweitbester, am Ende jedoch nur Siebter in 6,98 Sekunden. „Etwas mehr hatten wir uns schon erhofft“, sagte Trainer Jörg Riethues. Dafür lief er über 200 Meter in 21,60 zum Vizetitel. Jan Vogt wurde Fünfter (22,80). 4:30,38 min. lieferte zudem U-18-Debütant Oskar Enseling über 1500 Meter als Sechster und qualifizierte sich für die NRW-Meisterschaft. Über 800 Meter der Frauen wurde Johanna Gerwin Dritte in 2:20,95 min.

Auch die sehr zufriedenen Preußen feierten zwei Meister. Imke Daalmann gewann den Dreisprung mit 12,11 Metern und knackte die Norm für die U-20-DM in Sindelfingen (wie auch im Weitsprung/5,82 m und damit Dritte). Außerdem setzte sich U-18-Athletin Frieda Breitkopf über 400 Meter in 60,32 Sekunden durch und wurde auf der halben Strecke noch Zweite (25,66), was ihr das Ticket zur Jugend-DM brachte. Die noch etwas angeschlagene Judith Wessling freute sich über Platz zwei über 400 Meter in 58,38 Sekunden. Tabea Christ wurde mit 5,83 Metern auch Zweite im Weitsprung und lag nur einen Zentimeter vor der drittplatzierten Daalmann – beide fahren nach Sindelfingen. In der 4 x 200-Meter-Staffel schafften es Christ, Wessling, Maren Silies und Luisa Bodem zum Vizetitel in 1:39,57 Minuten. „Das war das bemerkenswerteste Resultat“, sagt Coach Frank Bartschat. „Damit sind wir die Drittschnellsten in Deutschland und waren noch nicht mal in Bestbesetzung.“ Die Aktiven-DM in Leipzig ist damit gebucht. Nele Böse landete auf Position drei im U-18-Dreisprung mit 9,78 Metern.

Knapp vorbei am Edelmetall schrammten Christ auf den 60 Metern (Fünfte in 7,70 Sekunden), Silies über 200 Meter (Vierte in 7,89 Sekunden), Jonas Breitkopf über 400 Meter (Vierter in 49.74 Sekunden), U-18-Dreispringerin Berenike Paul (Vierte mit 9,57 Metern), die Weitspringer Björn-Ole Klehn (Vierter mit 7,18 Metern) und Matthias Wilhelm (Fünfter mit 7.15 Metern). Klehn und Christ erfüllten aber die U-20-Norm.

Nicht zu vergessen: Die LSF Münster brachten mit Jari Bender ein Talent aufs Treppchen. Nach 2:01,63 Minuten über 800 Meter wurde er Zweiter in der U 18.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4578153?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F4847441%2F4847444%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker