Volleyball: Damen-Bundesliga
Fuchs verlässt den USC, Hoenhorst rückt auf

Münster -

Der Umbruch im Kader des USC Münster nimmt konkretere Formen an. Mit Sina Fuchs verlässt die vielleicht beständigste Spielerin der vergangenen beiden Jahre den Bundesligisten. Dafür rückt Chiara Hoenhorst aus der eigenen Zweitvertretung hoch.

Mittwoch, 12.04.2017, 15:04 Uhr

Volleyball: Damen-Bundesliga : Fuchs verlässt den USC, Hoenhorst rückt auf
Neu im Bundesliga-Kader: Chiara Hoenhorst Foto: Peter Leßmann

Ein Kommen und Gehen gehört im Volleyball nach jeder Saison dazu. Meist haben die Spielerinnen nur noch Einjahresverträge, nur wenige verbringen eine lange Zeit bei ihrem Club. Sina Fuchs aber zählte beim USC Münster fast zum Inventar – doch das gilt nur noch bis zum 30. Juni. Die Angreiferin schlug ein Angebot des Vereins aus und verlässt den Berg Fidel. Dafür rückt Chiara Hoenhorst aus der Zweitliga-Mannschaft hoch in den Erstliga-Kader.

Das Talent strahlte über das ganze Gesicht: „Ich habe mich mega gefreut, als ich das Angebot bekommen habe. Es ist ein wahnsinniger Vertrauensbeweis, den ich unbedingt rechtfertigen will. Mir ist aber auch klar, dass ich mich zunächst ans Erstliga-Niveau gewöhnen muss“, sagt die 20-Jährige, die am Mittwoch ihren Kontrakt unterschrieb. Die gebürtige Sendenhorsterin, die in der abgelaufenen Saison häufig mit der ersten Mannschaft trainierte, kam 2015 vom Moerser SC und avancierte im Außenangriff bei der USC-Zweiten zur Führungskraft und Kapitänin. „Wir verpflichten eine Leistungsträgerin des USC II fürs Profiteam und dokumentieren damit die Philosophie, dass der Verein mehr ist als Bundesliga“, erklärt Clubpräsident Jörg Adler.

PEPE8791

Verlässt den USC: Sina Fuchs Foto: Jürgen Peperhowe

Fuchs gehörte seit 2006 zur USC-Familie. Über die Oberliga mit der USC-Dritten und die 2. Liga schaffte sie 2009 unter Coach Axel Büring den Sprung in die Bundesliga, zwei Kreuzbandrisse (2010, 2013) aber warfen sie zunächst weit zurück. In den vergangenen beiden Jahren aber gehörte die 24-Jährige zu den Stützen der Unabhängigen. „Nachdem ich im Winter mein BWL-Studium abgeschlossen habe, habe ich gemerkt, dass mir das eine gewisse Freiheit und damit eine neue Chance gibt, in meiner aktiven Karriere etwas Neues auszuprobieren. Ob es die richtige Entscheidung war, werde ich in einem Jahr wissen. Es ist immer ein Risiko dabei, aber ich will es als Mensch und als Volleyballerin versuchen“, sagt die frühere Pascal-Abiturientin. Wohin sie der Weg führt, verriet Fuchs noch nicht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4765123?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F4847441%2F4896970%2F
„Erster Platz im Aussitzen von Problemen“
Die bis heute fehlende Milieuschutzsatzung sorgte für Streit im Rat. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Hansa- und Hafenviertel.
Nachrichten-Ticker