Volleyball: Bundesliga
Neue Finnin für den USC Münster im Zuspiel

Münster -

Und noch eine Finnin: Nach Roosa Laakkonen ist der USC Münster erneut in Suomi fündig geworden. Am Dienstag gab der Club die Verpflichtung von Katja Kylmäaho bekannt. Die 23-jährige Zuspielerin ist Nationalspielerin.

Mittwoch, 21.06.2017, 15:06 Uhr

Katja Kylmäaho 
Katja Kylmäaho  Foto: M. Immonen

Beim USC Münster kommt das Personalkarussell allmählich zum Stillstand: Am Dienstag gab der Volleyball-Bundesligist die Verpflichtung von Katja Kylmäaho bekannt. Die Finnin unterschrieb einen Einjahresvertrag. In ihrer Heimat spielte Kylmäaho für Vizemeister HPK Naiset, mit dem sie 2016 den Titel errungen hatte. Die 23-Jährige ist vermutlich der vorletzte Zugang bei den Unabhängigen, gesucht wird noch eine durchschlagskräftige Angreiferin.

Kylmäaho ist 1,72 Meter groß und Zuspielerin mit internationaler Erfahrung. Mit Naiset hat sie mehrfach an Europapokal-Wettbewerben teilgenommen, in der finnischen Nationalmannschaft kam sie bislang 27 Mal zum Einsatz. Beim USC wird sie sich vermutlich hinter der erfahrenen Mareike Hindriksen (29) anstellen müssen, die der Playoff-Viertelfinalist der Vorsaison am Montag verpflichtet hatte.

Damit hat sich ein Verbleib von Kaisa Alanko endgültig zerschlagen. Die 24-jährige Landsfrau von Kylmäaho war im Sommer 2016 vom VC Wiesbaden nach Münster gewechselt, hatte eine insgesamt gute Saison beim USC gespielt und sich für eine Vertragsverlängerung empfohlen.

USC-Präsident Jörg Adler äußerte sich zufrieden über den aktuellen Personalstand. „Teun Buijs und Axel Büring haben einen tollen Job gemacht und eine gute Mischung aus jungen, talentierten und erfahrenen Spielerinnen zusammengestellt.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4945901?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker