Fußball: Kreisliga A
Böckmann und Nullfünf – Liaison mit viel Anlauf

Münster -

In Münsters Fußballszene kennt Roland Böckmann wirklich jeder. Nun startet der 47-Jährige ein neues Projekt. Er wird Trainer des A-Kreisligisten FC Münster 05 und hat sich nicht nur sportliche Ziele auf die Fahnen geschrieben.

Dienstag, 11.07.2017, 16:07 Uhr

Vor vier Jahren war Roland Böckmann zuletzt als Trainer für Teutonia Coerde tätig. Nun steigt der 47-Jährige beim FC Münster 05 wieder ins Geschäft ein. 
Vor vier Jahren war Roland Böckmann zuletzt als Trainer für Teutonia Coerde tätig. Nun steigt der 47-Jährige beim FC Münster 05 wieder ins Geschäft ein.  Foto: Heimspiel/Andreas Teipel

Im Alter von zwölf Jahren können Kinder gemein sein. Die Pubertät macht aus ihnen teils rotzfreche Biester. Rückhalt in der Familie ist gefragt, Erziehung ist jetzt besonders wichtig. Es steht zwar nicht zu befürchten, dass die Dinge beim zwölf Jahre alten FC Münster 05 aus dem Ruder laufen. Aber ein neuer Erziehungsberechtiger ist jetzt da: Roland „Rolo“ Böckmann .

Dass sich bei Nullfünf etwas tun würde, zeichnete sich schon seit Monaten ab. Der bisherige Trainer Daniel Alpmann ist nach wie vor aufgrund seiner sozialen und fußballerischen Kompetenz der richtige Mann bei den Gievenbeckern. Im Oktober 2013 übernahm er für Ali Soltani. Es bot sich an, weil bei Alpmann der Körper nicht mehr richtig mitmachen wollte. Nun ist er wieder richtig fit und möchte Fußball spielen, anstatt am Rand die Kommandos zu geben. Das hat in der Rückrunde auch immer häufiger Sebastian Maus gemacht. Auch der Ex-Kinderhauser will künftig wieder auf dem Platz Akzente setzen.

Im Hintergrund bastelte Club-Vorsteher Jonas Heeke an einer externen Lösung, während er auch mit seinen Toren die zweite Mannschaft in die Kreisliga B1 schoss. Mit Böckmann stand Heeke schon lange in Kontakt. Seinen ehemaligen B-Jugend-Trainer vom 1. FC Gievenbeck wollte er schon früher an den Arnheimweg lotsen. Was zunächst nicht klappte, weil Böckmann, wie er selbst sagt, „in zu vielen Töpfen gleichzeitig rührte“, ist nun machbar. Ohne auf seine Vergangenheit als streitbarer Sicherheits-Beauftragter des SC Preußen einzugehen („Das Thema ist für mich erledigt“), hat der Steuerfachangestellte seine Freizeit „wieder komplett auf den Fußball“ ausgerichtet.

Der 47-Jährige ist seit gut einem Jahr auch als Schiedsrichter tätig – für Heimatclub Coerde. „Ich werde auch weiter für Teutonia pfeifen. Für mich ist das ein besonderer Verein und er wird es immer bleiben.“

Nullfünf ist ebenfalls ein spezieller Club mit der ersten Mannschaft in der Kreisliga A und erstmals einer Zweiten in der B-Liga. „Viel Potenzial“ sieht Böckmann. Früher als in der Vorsaison soll dem Team der Klassenerhalt gelingen, wenngleich mit David Menberg einer der besten Offensivleute nicht mehr zur Verfügung steht. Zwei, drei Spieler will der neue Coach noch dazu holen. Spieler aus gemeinsamen Zeiten, die aktuell nicht in einem Verein gegen den Ball treten.

Kontinuierlich wächst beim FC Münster 05 eine Gemeinschaft. Böckmann will sich nicht nur um Training und Spiel kümmern, sondern auch die Infrastruktur nach Möglichkeit aufbessern. Schließlich stehen die Ersatzspieler und Zuschauer am Arnheimweg buchstäblich im Regen. Er wolle „mal mit der Stadt reden“, kündigt Böckmann an. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5003554?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Westfalia Kinderhaus gewinnt Heimatpreis
Strahlende Gesichter gab es bei der Preisverleihung im Rathausfestsaal.
Nachrichten-Ticker