Futsal: Regionalliga
UFC-Damen deklassieren Kleve, Herren verlieren in Schwerte

Münster -

19:0 – das war mal wieder eine Ansage der UFC-Frauen! Bei HSRW Klewe setzte sich der Spitzenreiter in beeindruckende Manier durch. Dagegen gab es für die Herren bei den Holzpfosten Schwerte nichts zu holen, 3:7 hieß es nach 40 Minuten.

Montag, 19.02.2018, 17:02 Uhr

Zwei von 19 Toren erzielte Thea Fullenkamp für den UFC, der leicht und locker in Kleve siegte.
Zwei von 19 Toren erzielte Thea Fullenkamp für den UFC, der leicht und locker in Kleve siegte. Foto: fotoideen.com

Zehn Spiele, zehn Siege und ein Tor­verhältnis von 121:10. Am erneuten Regionalliga-Titel gibt es schon seit geraumer Zeit keine Zweifel mehr, zu überlegen und souverän treten die Futsal-Frauen des UFC Münster auf.

So auch am Niederrhein. Nach dem 29:0 im Hinspiel fertigten sie HSRW Kleve nun mit 19:0 (10:0) ab. Wencke Grütter war mit sechs Toren und vier Vorlagen die überragende Spielerin des UFC, für den zudem Lea Kohlmann (4), Thea Fullenkamp, Jeanne Lengersdorf, Nina Wendel (je 2), Eva ­Tingelhoff, Amanda Wurzel Rodriguez und Hannah Weiland trafen.

Dagegen kassierten die UFC-Herren in heimischer Halle eine Niederlage. Mit 3:7 (1:3) unterlagen sie dem Tabellennachbarn Holz­pfosten Schwerte, der damit an Münster vorbei auf Rang vier zog. Der ersatzgeschwächte Gastgeber – dem UFC fehlten mit Eike Wessels, Maik Solisch, Eduard Nickel und Henrique Mota vier Stammkräfte – geriet schnell mit 0:3 in Rückstand. „Und danach kamen wir für ein Unentschieden nicht mehr in Frage. Das war ein schwaches Spiel von uns“, sagte Teamsprecher Nickel. Wendelin Kemper zum 1:3 sowie Roman Nölle zum 2:4 und Eike Thiemann zum 3:5 verkürzten jeweils.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5536749?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Wie Lebensmittelkontrollen ablaufen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. Kontrolleure messen Temperaturen: Das Essen in der Pfanne muss heiß sein. Bei über 70 Grad sterben viele Bakterien ab.
Nachrichten-Ticker