Volleyball: Westdeutsche Meisterschaften
Als Meister zur Titelverteidigung – die U 20 des USC triumphiert in Solingen

Münster -

Die U-20-Juniorinnen des USC Münster sind Westdeutscher Meister und haben damit das Ticket für die DM gelöst. Es war das herausragende Ergebnis bei den Titelkämpfen, an denen sechs Teams aus Münster dabei waren. Starke Platzierungen gab es auch für BW Aasee und den TSC Gievenbeck.

Montag, 16.04.2018, 17:04 Uhr

Gestatten, wir sind Westdeutscher Meister. Die U 20 des USC mit Coach Marvin Mallach (l.) und Co-Trainer Niels Westphal jubelt über den Titelgewinn – und damit über die DM-Qualifikation.
Gestatten, wir sind Westdeutscher Meister. Die U 20 des USC mit Coach Marvin Mallach (l.) und Co-Trainer Niels Westphal jubelt über den Titelgewinn – und damit über die DM-Qualifikation.

Im Vorjahr hatte es für die U 20 des USC Münster bei den Westdeutschen Meisterschaften nicht zum Titelgewinn gereicht, der TV Hörde war damals im Finale zu stark. Mit der Endspielteilnahme aber hatten sich die jungen Unabhängigen für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert, wo sie dann Deutscher Meister werden sollten.

Und die Chance, diesen Triumph zu wiederholen, hat sich der USC am Wochenende in Solingen erhalten – mit dem Sieg bei der Endrunde auf Landesebene. Damit reist Münster als Meister zur Titelverteidigung, die in Bretten bei Karlsruhe am 12. und 13. Mai gelingen soll.

Wie 2017 entpuppte sich erneut das Halbfinale zum Knackpunktspiel. Gegen VoR Paderborn musste sich das Team von Trainer Marvin Mallach mächtig strecken, stand nach dem 24:26 unter Druck. Doch der USC überstand die kritische Phase und gewann die folgenden Sätze 25:22, 15:10 – und jubelte damit über das DM-Ticket. „Wir hatten die besseren Nerven und etwas mehr Glück. Paderborn war richtig stark“, sagte Mallach, der die kurzfristig von einem Lehrgang der Nationalmannschaft zurückgekehrte Antonia Schmücker dabei hatte.

Es war der einzige Durchgang, den seine Mannschaft im Turnierverlauf – bis in die Vorschlussrunde gab es je 2:0-Erfolge gegen den ASV Senden, BW Dingden und Gastgeber Solingen Volleys – abgegeben hatte. Zwar stand die Annahme nicht immer zu 100 Prozent, doch schließlich hatte der USC um Libera Janna Völker seine Formation gefunden. „Wir haben viel probiert und dann gute Lösungen anbieten können“, meinte Mallach, dessen Schützlinge um Zuspielerin Svenja Enning und Bundesliga-Akteurin Liza Kastrup das Finale gegen den 1. VC Minden mit 25:21, 25:18 souverän gewannen.

Auf Rang acht beendete BW Aasee die U-20-Konkurrenz. Nach zwei Niederlagen in der Vorrunde siegte BWA gegen den RC Borken-Hoxfeld und Senden, verlor dann aber gegen Humann Essen.

In der U 16-Endrunde der Mädchen überzeugte BW Aasee mit Rang fünf. Das Team um Trainer Dieter Theis bezwang in der Gruppe Lüdinghausen und Gladbeck und später in den Platzierungsrunden Minden und Essen jeweils 2:0. Die einzige Niederlage kassierte Aasee im Viertelfinale beim 1:2 gegen den späteren Sieger Aachen. Coach Theis („Insgesamt sind wir natürlich sehr zufrieden“) ärgerte sich über drei vergebene Matchbälle.

Nur wenig zu holen gab es für den USC. Lediglich ein Sieg (2:1 am Ende gegen Hörde) bedeutete Rang elf, zwei Dreisatz-Niederlagen verhinderten eine bessere Platzierung.

Bei den Junioren stellte der TSC Gievenbeck zwei Teams. Und das durchaus erfolgreich. Die U 20 zog als Gruppenzweite ins Viertelfinale ein, wo sie gegen den Moerser SC 19.25, 16:15 verlor. Zwei 2:1-Siege gegen den VC Menden-Much und den FCJ Köln brachten mit Rang fünf eine Top-Platzierung.

Diese gab es auch für die U 16, die mit dem jüngeren Jahrgang in Sundern angetreten war – und die Siebte wurde. „Damit sind wir super zufrieden“, sagte Coach Leon Beckmann, dessen Team zum Abschluss gegen den von der Altersstruktur ähnlich aufgestellten TV Hörde 23:25, 25:13, 15:11 gewann. Ein Mutmacher für 2019.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5666115?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Polizei stellt Gotchawaffen sicher
(Symbolbild) 
Nachrichten-Ticker