Hockey: Oberliga
THC Münster mischt ganz oben mit

Münster -

Ein Sieg und eine Niederlage – das ist die Ausbeute des THC Münster am vergangenen Wochenende. Während die Damen mit 2:1 gewannen, unterlagen die Herren mit 2:3.

Montag, 28.05.2018, 18:32 Uhr

Intensiv behakten sich nicht nur THC-Spieler Leon Schwandt (r.) und der Uhlenhorster Robert Duckscheer.
Intensiv behakten sich nicht nur THC-Spieler Leon Schwandt (r.) und der Uhlenhorster Robert Duckscheer. Foto: Wilfried Hiegemann

In den Hockey-Oberligen mischen die beiden Teams des THC Münster oben mit, im Kampf um den Regionalliga-Aufstieg geht es eng zu. Dabei verkürzten die Damen vom Dingbängerweg durch den 2:1 (1:1)-Erfolg im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Düsseldorfer HC II den Rückstand, die Vereinskollegen dagegen rutschen durch das 2:3 (1:1) gegen Uhlenhorst Mülheim III von Platz eins auf Rang zwei.

Eine Niederlage, die nicht unverdient war gegen die erfahrenen, mit einigen Ex-Bundesligaspielern besetzten Gäste, auch wenn Münsters Spielertrainer Moritz Paar ein 3:3 als ein „leistungsgerechteres Ergebnis“ angesehen hat. „Dafür aber haben wir im Spielaufbau und in der Defensivbewegung gegen Mülheims offensive Raumdeckung ein paar Fehler zu viel gemacht.“ Und die nutzte Uhlenhorst aus, machte aus der THC-Führung durch Alexander Weiß nach einer Eckenkombination bis kurz nach der Pause ein 3:1. Zwar verkürzte Jan Becker noch einmal, einen Nachschlag gab es jedoch nicht mehr.

Den aber gönnten sich die THC-Damen. Der Rückstand aus Minute zehn schockte den Gastgeber nur kurz. Spätestens mit dem Ausgleich durch Susanne Siedhoff, die den Ball im Fallen samt gegnerischer Torhüterin und Abwehrspielerin über die Linie drückte, war Münster da – kämpferisch wie spielerisch. Nach einer Kombination über das gesamte Feld sorgte Ira Küster für das 2:1 und damit für den verdienten Sieg. „Wir haben selten eine so starke Teamleistung gezeigt“, sagte Mannschaftsführerin Alena Wortmann.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5775270?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Mehr Licht und Raum für Patienten
So könnte der Medizin-Campus des UKM zukünftig aussehen.
Nachrichten-Ticker