Rudern: Bundesliga
Münster-Achter tritt erstmals in Minden an

Münster -

Zum Auftakt in Frankfurt gab es noch die goldene Ananas und Platz vier für den Münster-Achter. Mit Mitleids-Obst wollen sich die Münsteraner aber in Minden nicht zufrieden geben. Die Sprinter vom Kanal greifen am Wasserstraßenkreuz nach Gold.

Donnerstag, 12.07.2018, 18:22 Uhr

Zum Auftakt in Frankfurt gab es noch die goldene Ananas und Platz vier für den Münster-Achter. Mit Mitleids-Obst wollen sich die Münsteraner aber in Minden nicht zufrieden geben. 
Zum Auftakt in Frankfurt gab es noch die goldene Ananas und Platz vier für den Münster-Achter. Mit Mitleids-Obst wollen sich die Münsteraner aber in Minden nicht zufrieden geben. 

Die Anfahrt zumindest wird schon einmal im Sprinttempo erledigt. Am Samstag ist der Münster-Achter beim dritten Teil der Bundesliga-Serie in Minden im Einsatz. Erstmals in der mittlerweile zehnjährigen Geschichte der Ruder-Bundesliga (RBL) gastiert die Serie am Wasserstraßenkreuz unter den wachen Augen von Kaiser Wilhelm, der unter seiner frisch renovierten Kuppel den besten Blick auf Weser und Mittellandkanal hat. Die acht Athleten des RV Münster, richtungsweisend geleitet von Steuerfrau Freya Zündorf, wollen in Ostwestfalen ihre starke Saison fortsetzen. Am Schlag ersetzt Max Wagner den verhinderten Martin Schröder.

Kurz vor Saisonstart wurde das Boot aus Münster kurzfristig upgegradet und rudert seither erster Klasse. Hier sind die Rollsitze zwar nicht bequemer, die Münsteraner fühlen sich aber erstaunlich wohl: Platz vier zum Auftakt in Frankfurt, Rang drei bei der Fortsetzung in Werder auf der Havel, folgerichtig wäre jetzt Platz zwei in Minden. „Gerne“, sagt Achter-Sprecher Friedrich Tewinkel, „und gerne auch mehr.“ Das Erstliga-Team aus Münster ist im Angriffsmodus unterwegs – auch in Minden, wo es über für Sprintverhältnisse lange 390 Meter geht.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901357?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker