Schwimmen: Langstreckenmeisterschaft
Starker Auftritt der SGS-Schwimmer im Bibber-Wasser

Münster -

19,4 Grad im Halterner See, kein Wunder, dass die Freischwimmer aus Münster versucht haben, möglichst schnell wieder an Land zu kommen. Als Belohnung gab es bei den Langstreckenmeisterschaften tolle Ergebnisse.

Mittwoch, 12.09.2018, 22:24 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 12.09.2018, 16:48 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 12.09.2018, 22:24 Uhr
Jolina Widders, Trainerin Maike Herrlein, Moritz Brinkmann, Maximilian Kassenbrock und Christopher Sundermeier (v.l.) waren bei den NRW-Meisterschaften im Freiwasser erfolgreich.
Jolina Widders, Trainerin Maike Herrlein, Moritz Brinkmann, Maximilian Kassenbrock und Christopher Sundermeier (v.l.) waren bei den NRW-Meisterschaften im Freiwasser erfolgreich. Foto: SGS

Die „Freischwimmer“ der SGS Münster sind alles andere als Warm­duscher: Nach einer durchaus angenehmen Saison im bestens beheizten Supersommer war Trainerin Maike Herrlein mit ihren Schützlingen Jolina Widders, Moritz Brinkmann, Maximilian Kassenbrock und Christopher Sundermeier jetzt erfolgreich bei den NRW-Freiwasser-Meisterschaften in Haltern am See erfolgreich – bei vergleichsweise frischen 19,4 Grad im Wasser. Vor allem Maximilian Kassenbrock war dennoch heiß und in Top-Form, er gewann gleich die NRW-Jahrgangsmeisterschaften über 500 und 2500 Meter. Als Zugabe sicherte er sich auch noch Rang drei über 500 Meter in der offenen Wertung.

Bei der 3x1250-Meter-Mixed-Staffel gingen Moritz Brinkmann, Jolina Widders und Team-Benjamin Christopher Sundermeier (Jahrgang 2006) an den Start und beendeten die Strecke mit einer Endzeit von 1:06:40,80 Stunden als jüngste Staffel in der Jugendwertung auf Rang neun.

Alle drei machten sich eine Stunde später – mit Tee und warmer Dusche wieder auf Betriebstemperatur gebracht – wie Kassenbrock auf die 500-Meter-Einzelstrecke. Im ersten Lauf stieg Brinkmann nach 7:45,11 Minuten aus dem Wasser, Sundermeier mit 8:32,49 Minuten etwas später. In der Jahrgangswertung (2006) bedeutete das in der Endabrechnung die Plätze vier und sechs.

Im zweiten Lauf machte dann Kassenbrock in sehr starken 6:39,30 als neuer Jahrgangsmeister das Rennen – Bronze in der offenen Wertung. Widders belegte im Frauen-Wettbewerb mit 8:11,52 Minuten Platz fünf in ihrem Jahrgang.

Der krönende Abschluss der Titelkämpfe blieb dann am Sonntag wieder Kassenbrock vorbehalten, der auch die 2500 Meter 35:16,52 Minuten als Jahrgangsmeister absolvierte.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6045552?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker