Volleyball: Frauen-Bundesliga
USC läutet den Countdown bis zum Saisonstart ein – und fordert TSC-Männer

Münster -

Der USC Münster sieht dem Saisonstart mit Vorfreude entgegen. Auf der Zielgeraden steht am Sonntag unter anderem ein Spiel gegen die Männer des TSC Gievenbeck auf dem Programm. Allerdings fehlen auch noch zwei Leistungsträgerinnen.

Freitag, 12.10.2018, 15:20 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.10.2018, 13:48 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 12.10.2018, 15:20 Uhr
Teun Buijs 
Teun Buijs  Foto: Jürgen Peperhowe

So langsam beginnt die heiße Phase der langen Vorbereitung. Keine drei Wochen dauert es mehr, bis für den USC Münster mit dem Heimspiel gegen den Dresdner SC die Saison beginnt. Zuletzt gönnte Trainer Teun Buijs seiner Mannschaft ein freies Wochenende, läutete aber umgehend am Montag den Countdown ein. „Die freien Tage waren sehr gut für die Mädels. Sie sind mit viel Energie in die Trainingswoche gegangen. Und dann geht das Lernen auch einfacher und schneller“, erklärt Buijs.

Bislang stand die Arbeit im Kraft- und Athletikbereich sowie an der Technik im Vordergrund, nun aber rücken immer mehr taktische Themen in den Fokus. „Wir haben viele kleine Dinge besprochen, das hat dann auch schon gut funktioniert. Wir wollen nun die Systeme perfektionieren“, sagt Buijs.

Dabei muss der Niederländer verkraften, dass sein Kader in diesen Tagen noch nicht komplett ist. Ivana Vanjak stößt nach ihrem WM-Ende mit der deutschen Nationalmannschaft erst in der kommenden Woche dazu, soll dann nach ein paar Tagen Pause beim USC wieder auf ihre angestammte Position Außen/Annahme rücken – in der DVV-Auswahl hatte sie zuletzt meist in der Mitte gespielt. „Das ist aber nicht ihre Zukunft. Die liegt außen, auf der linken Seite“, meint Buijs.

Neben Vanjak fehlt mit Blockerin Juliet Lohuis eine zweite USC-Stammkraft. Sie spielt mit der Oranje-Auswahl in der WM-Endrunde in Japan dabei um die Medaillen, eine Rückkehr an den Berg Fidel verzögert sich. „Das ist natürlich nicht optimal, aber wir müssen damit leben“, sagt der 58-Jährige, der beim Turnier in Aachen am 27. Oktober – dies ist die Generalprobe für den Saisonstart – dann den kompletten Kader auf dem Feld haben möchte.

Dies wird am Sonntag bei der Saisoneröffnung samt Teamvorstellung und Abschiedsspiel für Ines Bathen gegen den Männer-Drittligisten TSC Gievenbeck nicht nur wegen Vanjak und Lohuis unmöglich sein. Auch die Amerikanerin Kazmiere Brown fehlt bei diesem Test, muskuläre Probleme verhindern ihren Einsatz. „Der käme für Kaz noch zu früh“, meint Buijs, der kein Risiko eingehen wird. „Ansonsten sind aber alle dabei, alle sind sehr motiviert und freuen sich auf den Sonntag.“► Die Halle Berg Fidel öffnet um 13 Uhr, bis 14.30 Uhr stellt Moderator Christian Klement die Spielerinnen kurz vor. Anschließend folgen der „Battle of the Sexes“ gegen den TSC und zu guter Letzt die offizielle Verabschiedung von Ines Bathen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6117371?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Das perfekte Dinner: Nachtisch-Fluch mit Happy End
V.l.: Filippi, Eduardo „Eddi“, Hanni, Gastgeberin Eva und Claus
Nachrichten-Ticker