Fußball: Hallensaison
Der SV Mauritz wagt den Spagat unterm Dach

Münster -

Der SV Mauritz hat es gerne warm und trocken, zumindest lassen es die Jungs aus Münsters Osten unterm Hallendach richtig krachen. Drei Turniere in zehn Tagen, vielmehr geht nicht ... Die Ambitionen sind nicht überbordend, aber auch nicht klein.

Dienstag, 18.12.2018, 15:26 Uhr aktualisiert: 18.12.2018, 19:52 Uhr
Daniel Griesdorn (links) und der SV Mauritz sind unter dem Hallendach ein viel gesehener Gast.
Daniel Griesdorn (links) und der SV Mauritz sind unter dem Hallendach ein viel gesehener Gast. Foto: Heimspiel/Christian Lehmann

Die Vielspieler der zweiten Dezemberhälfte kommen vom SV Mauritz. Wie der SC Münster 08 und Borussia ist auch der Fusionsclub bei allen drei großen Hallenturnieren vertreten. Bei der Stadtmeisterschaft sowieso, aber auch ab Mittwoch beim Ausber-Cup und ab Freitag in Nienberge. „Wir haben einfach Bock drauf“, sagt Trainer Christopher Dunkel-Steinhoff. „Alle freuen sich drauf.“

Die vierte beliebte Veranstaltung der Region, den Davert-Cup in Ascheberg Anfang Januar, lassen die Münsteraner allerdings sausen. „Eine Einladung hatten wir, doch das wäre des Guten zu viel gewesen“, so Dunkel-Steinhoff.

Qualität unterm Hallendach hat der SVM schon häufiger nachgewiesen, etwa mit einem dritten Platz beim LEG-Cup im vorletzten Jahr. Den Wettbewerb für B-Ligisten gewann das Team an Ort und Stelle sogar seinerzeit. Konkrete Ziele gibt es zwar nicht, doch gerne würden die Mauritzer mal wieder die Vorrunde bei den Stadtis überstehen. „Wir hatten in den vergangenen Jahren nicht gerade Losglück, aber die Halle liegt uns“, sagt Dunkel-Steinhoff. Diesmal wurden er und seine Schützlinge zu Titelverteidiger Preußen II in die Gruppe A „gesteckt“, in der auch Concordia Albachten dabei ist. Leichter wird’s nicht. Aber der A-Ligist kann sich ja vorher bei zwei Turnieren schon mal in Szene setzen und Rückenwind holen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6267197?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Sturm und Käfer: Förster bilanzieren 2018
Wo einst Fichten wuchsen, steht jetzt nichts mehr: Förster Jan-Dirk Hubbert in seinem Steinfurter Revier.
Nachrichten-Ticker