Handball: Landesliga
Münster 08 gegen Brockhagen wieder im Liga-Alltag angekommen

Münster -

Spitzenreiter TuS Brockhagen war am Sonntagabend eine Nummer zu groß für den SC Münster 08, der sich „zwischen den Jahren“ als neuer Stadtmeister einen Namen gemacht hatte. Doch zwischen Kür und Pflicht gibt es große Unterschiede, wie die Mannschaft von Trainer Björn Hartwig beim 23:33 erkennen musste.

Sonntag, 13.01.2019, 21:30 Uhr aktualisiert: 13.01.2019, 21:36 Uhr
Manchmal hilft hartes Zupacken: Die 08-Abwehr in Aktion mit Linus Witzenhausen, Torwart Lukas Boden und Paul Schütte (v.l.) gegen Brockhagens Sebastian Wörmann (l.) und Nico Stöckmann (am Ball).
Manchmal hilft hartes Zupacken: Die 08-Abwehr in Aktion mit Linus Witzenhausen, Torwart Lukas Boden und Paul Schütte (v.l.) gegen Brockhagens Sebastian Wörmann (l.) und Nico Stöckmann (am Ball). Foto: fotoideen.com

Der Stadtmeister ist dann mal wieder im Liga-Alltag angekommen. Die Landesliga-Handballer des SC Münster 08 hatten im Jahresauftaktspiel den Spitzenreiter TuS Brockhagen zu Gast und der Souverän aus Steinhagen am Teuto siegte am Sonntag mit 33:23 (18:11) ziemlich ungefährdet. Elf Siege hat der Erste jetzt auf dem Konto und machte nicht den Eindruck, als sei er bereits satt.

Nullacht war keine einzige Führung vergönnt und jeden Anflug von drohendem Ärger konterte der ohne jeden Hünen auskommende Gast trocken-souverän. Mühelos nutzte Brockhagen gleich zu Anfang einige technischer Fehler der Nullachter aus, die erst mit der Zeit zur Konzentration fanden.

Linus Witzenhausen war als Erster im Bilde und traf aus dem Rückraum heraus. Seine Treffer verhinderten zunächst ein Davonziehen des TuS, der dann aber ernsthaft agierte und entschlossen im Abschluss. Aus dem 11:9 machte Brockhagen ein 16:10. Die dynamischen wie wendigen Akteure von Coach Lokman Direk, vor allem Yannick Sonntag und noch mehr der durch die Bank gefährliche Fabian Raudies , agierten druckvoller und zogen ihren Plan durch. Raudies brillierte als Regisseur auch mit etlichen Anspielen und Treffern nach direkten Duellen. Zum Sprungwurf musste der drahtige Mann gar nicht ansetzen.

„Unsere Abwehr stand ja noch gut, wenn Brockhagen sein geplantes Angriffsspiel aufziehen musste“, sagte 08-Coach Björn Hartwig, der direkt nach Spielschluss im Teamkreis die erste Analyse lieferte. „Aber die Quote der technischen Fehler in der Vorwärtsbewegung war einfach zu hoch.“ Und: Nullacht strahlte meistens aus einem schmalen Rückraum-Korridor heraus Gefahr aus. Witzenhausen machte es hier gut und ließ dem etablierten Positionskollegen Jonas Bittern kaum Spielzeiten, Paul Schütte und Linkshänder Nils Sibbersen bemühten sich unablässig. Am Kreis und über eine Außenseite aber passierte viel zu wenig, um die wiederholt im 5:1-Format abwehrenden Gäste auseinander zu ziehen.

Brockhagen schien seiner Sache sicher zu sein und erhöhte, wenn es sein musste, das Tempo und die Zuspielhärte. Über 25:16 und 28:21 ging es gen Abpfiff. Raudies fand die Mitspieler auch mit Diangonalzuspielen – zudem setzte er alle fünf Siebenmeter sicher. Sowohl gegen 08-Keeper Lukas Boden, der erst mit der Zeit auf der Höhe war, als auch später gegen Arne Tönjann.

08: Witzenhausen (6), Limke (5/3), Merkwirth (4), Schütte (3), Mayer, Sibbersen (je 2), Stock (1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6319059?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Preußen gelingt gegen Unterhaching die notwendige Kurskorrektur
Die große Erleichterung ist in den Preußen-Gesichtern nach dem Tor von René Klingenburg (M.) abzulesen. Beeindruckendster Preuße war aber Niklas Heidemann (kl. Bild über Sascha Bigalke). Er spielte trotz riesiger Beule durch.
Nachrichten-Ticker